NEWS

Announcement: Training for sports psychologists on February 29th. and 01.03.2020 – still free place

As in previous years, our team (Moritz Anderten, Johanna Belz, Marion Sulprizio and Dr. Christian Zepp) offers the advanced training “Sports Psychology Workshops – Didactics and Methodology of Sports Psychology Workshops in Competitive Sports”. This workshop is primarily for sports psychologists, graduates of the asp curriculum, master’s students and other people interested in sports psychology who would like to use workshops especially in the youth field (e.g. youth performance centers). The participants will be taught sports psychology tools and materials that will enable them to independently implement such workshops for (young) competitive athletes. In the proven training format, topics such as Stress and recovery management or dealing with failure and, above all, the implementation of the didactic approach of peer teaching.
You can find information and registration here.


Review: 2nd expert forum “No stress with the stress” on November 8th in Berlin

 From left to right: Kirsten Budde, Ronald Reng, Martin Amedick, Sabine Pfeifer, Elena Richter, Holger Dahl, Marion Sulprizio, Michael Kellmann, Mathias Merfert, Lothar Linz, Ulf Baranowsky

On November 8, the 2nd expert forum took place in the Alte Försterei (Union Berlin) with the motto “No stress with stress – maintaining and promoting mental health in competitive sports”. Novitas BKK and MentalEmpowerment welcomed 120 participants on this important topic with an interesting program. After the words of greeting by Mathias Merfert (Federal Ministry of Labor and Social Affairs), Kirsten Budde (Novitas BKK) and Marion Sulprizio (MentalEmpowerment), Ronald Reng and Martin Amedick reported on symptoms and treatment options for depression.

Also because of the 10th anniversary of Robert Enke’s death (ALSO NOTE THE PRESS REVIEW ON OUR WEBSITE), the frankness with which Martin Amedick reported about his illness was very impressive. Prof. Michael Kellmann then described the need for individually adapted relaxation – also in competitive sports. Moderator Holger Dahl first asked the Olympic participant and current German archery champion Elena Richter for a panel discussion. She reported on her experience in sports psychology support at the olympic training center in Berlin. Her sports psychological supervisor Monika Liesenfeld also complemented the explanations. Janek Kampa, the head of the Union Berlin youth academy, gave insights into the collaboration with the NLZ sports psychologist and Ulf Baranowsky from the Association of German Contract Soccer Players urged that the way to prevent mental illnesses must be continued more consistently. In the final contribution, Lothar Linz was able to share his thoughts on the subject of attitude and appreciative leadership with the participants. In addition, possible action aids and contact addresses were presented where athletes as well as coaches can seek help. At the subsequent get-together, the participants all expressed positive comments about today’s event. Organizer Sabine Pfeifer (Novitas BKK) deserves great praise for this excellent event.

You can find impressions of the event here and in our photo gallery.

 


ANNOUNCEMENT: 2nd expert forum “No stress with the stress” on 8 November in Berlin

Trainers as well as managers are required to maintain and promote the mental health of their athletes or employees. What keeps athletes, who are exposed to high training loads, mentally healthy? Which factors are burdensome or can even make you mentally ill? Answers offers the event “No stress with the stress – maintaining and promoting mental health in high performance sport”. Together with the Novitas BKK and other experts from science and sports psychology, MentalEmpowerment has put together a program that offers diverse and practicable recommendations for self-observation, communication and mental coaching for high performance athletes. After the successful event last year in Duisburg, thanks to the support of the Federal Ministry of Labor and Social Affairs, the administrative professional cooperative (VBG) and the Robert Enke Foundation, this appealing program can now also be offered in Berlin. With Ronald Reng and Martin Amedick, Prof. Michael Kellmann and Lothar Linz, renowned experts will talk about stress and mental health. The archer Elena Richter, Ulf Baranowsky from the Association of German Contract Footballers (VDV) and Janek Kampa, the head of the junior performance center of Union Berlin, will have their say in a panel discussion. The moderation will again be taken over by Holger Dahl.

Flyers and credentials can be found here.


Review: 5th CologneBonn Week for Mental Health

The 5th CologneBonn Week for Mental Health, in which MentalEmpowerment is one of the initiators, will take place from 10 to 19 October 2019. On the 9th of October there will be the kick-off event in the premises of the Volkshochschule in the Museum am Neumarkt.

This successful format offers a comprehensive program in many events around the topic of mental health, with something for everyone. Lectures, workshops and practical demonstrations give CologneBonn citizens the opportunity to learn about different topics.

MentalEmpowerment is represented at the event “No Stress with the Stress – Mental Health in high performance sport” of BKK pronova in particular. Together with Benjamin Matschke (handball coach), Renate Wolf (management TSV Bayer 04 Leverkusen) and Markus Flemming (sports psychologist), Marion Sulprizio will inform about the goals and offers of MentalEmpowerment. The event will take place on 10.10.2019 in Studio Dumont. Information and registration for this event here.


FEPSAC conference in Münster

Last week, the Congress of the European Sports Psychological Federation took place in Münster. In the excellently organized conference, many articles revolved around the topic of mental health in competitive sports. MentalEmpowerment was pleased with the invitation of Dr. Göran Kenttä from Stockholm and Marion Sulprizio presented together with Johanna Belz, MentalEmpowerment and mentaltalent.de, the German initiatives for the prevention of mental health in high performance sports, which are based at the German Sport University Cologne. The symposium also presented the Swedish care concept for mental illnesses of high performance athletes (Cecilia Äkesdotter) as well as the structure of a Canadian clinic (Natalie Durand) and a research from Canada (Philip Sullivan).


MentalEmpowerment at the Day of Sports Psychology in Dusseldorf

On Friday, 28.06.2019, the BDP NRW regional group invites to the day of sports psychology in Dusseldorf. Prof. Dr. med. Hans Dieter Hermann, Dr. René Paasch and Christian Titz talk on the topic “Aspects of Cooperation between Trainers and Sports Psychologists”. Marion Sulprizio, CEO of MentalEmpowerment will talk about networks in sports psychology and the role of the trainer.

The program can be found here.

Registrations at j.walter@bdp-nrw.de


Robert-Enke-Foundation announces award for mental health in youth high-performance sports 2019

In 2019, the Robert Enke Foundation will award the “Förderpreis Seelische Gesundheit im Nachwuchsleistungssport” for the first time. The award is endowed with altogether 17.500 EUR. The award distinguishes projects, arrangements and concepts of junior performance centers (NLZ) in football, Olympic bases (OSP), sports boarding schools or sports clubs, which in terms of prevention, diagnostics or treatment structure have campaigned for a sustainable analysis of the mental health of their youth high-performance athletes.

You can find the invitation to tender and contact details here.

Further education for the design of sports psychological workshops (23.02.2019)

On the last weekend of February, MentalEmpowerment and Mentaltalent organized a further education within the ‘Cologne model of sports psychological workshop modules’. Among the 16 participants were established sports psychologists and psychotherapists. They also intervene in the junior performance centers of the German football clubs for the early sports psychological support of young athletes. The teaching team Marion Sulprizio, Dr. Christian Zepp, Johanna Belz and Moritz Anderten were able to stimulate and moderate intensive discussions on the optimal design of sports psychological workshops during the two days of training. The final feedback from the participants was very positive. The training is offered annually at the German Sport University Cologne.


MentalEmpowerment at the further education for coaches in adolescent elite sport (25.02.2019)

On January 22nd and 23rd Marion Sulprizio, Managing Director of MentalEmpowerment, was able to give a lecture at the Trainer Academy in Cologne in the new training course “Coaching in adolescent elite sport” on the subject of “With smartness to success – mental performance & mental strength”. It was ponted out that sport psychological work can be used as a preventive tool against excessive stress and pressure as well as mental disorders and illnesses. Young athletes who have resources and strategies at an early stage to deal with the strain of elite sport, profit from sport psychological know-how. The work of MentalEmpowerment contributes consequently to this important element in the training of adolescent athletes in terms of mental health, personality development and performance. The participants showed great interest in the presented contents and services.


Prominent guests discuss at the expert forum in the Schauinsland-Arena in Duisburg (08.11.2018)

Around 200 guests came to the event “No Stress with your Stress – Maintaining and Promoting Mental Health in Elite Sport” in the Duisburg Schauinsland Travel Arena. The Novitas BKK, together with MentalEmpowerment and other experts, had arranged a program that provided impulses for a rethinking and more acceptance in dealing with mental stress in sport. Moderator Holger Dahl led competently through the program.

“For the majority of society,” says Frank Brüggemann, CEO of Novitas BKK, “stress is something that is reserved for managers or employees. But athletes? For a long time it was believed that competitive athletes were physically and mentally strong so that they could hardly suffer from mental illnesses.

In a keynote speech with Ronald Reng, ex-professional soccer player Martin Amedick, who himself has suffered from clinical depression, finally spoke openly about the worst phases of his illness. But what keeps athletes, who are exposed to high training loads, mentally healthy? Professor Dr. Michael Kellmann, Head of the Department of Sport Psychology at the Faculty of Sports Science of the Ruhr University Bochum: “Everyone has to ask himself what recovery means for him personally. And then you have to actively plan these recovery strategies. It needs a kind of ‚recovery buffer‘ that can be relied on during periods of stress.” Lothar Linz, psychologist and psychotherapist, enhanced in his lecture how important it is to be able to take pressure:” If we accept pressure, then it will be easier. Say ‘yes’ to the situation, allow yourself to get into it instead of fighting against it. ”

At the end of the event, the Olympic champion Heike Henkel, Ulf Baranowsky, Managing Director VDV – The Players’ Union, and Uwe Schubert, Head of the NLZ MSV Duisburg, discussed on the podium about the scepticism with which sport psychological work is still being countered.

The conclusion of the hosts after this successful forum is clear: “Sport psychology offers should just be as naturally in competitive sports as daily training or physiotherapy,” said Marion Sulprizio of MentalEmpowerment. And Frank Brüggemann adds: “It often is also a question of club culture whether or not psychological service is used – and every club – and every company – can work for the benefit of its young talents”.

A video you find here.

 



 

 


Expert forum “No stress with your stress – protecting and promoting mental health in elite sport” – 8th of November 2018

Novitas BKK organizes on Thursday, 8th of November 2018 3:00-7:00 pm  in cooperation with MentalEmpowerment and funding from Robert-Enke-Stiftung an expert forum for coaches, managers and interested others at Duisburg Wedau-Stadion.  The program gives insight in the topics stress, mental health and respectful leadership from the perspectives of sport science, sportpsychology and sport practice.  Well knows speakers present a wide range of practicable recommendations to self reflexion, communication and mental coaching of elite athletes. These recommendations are also applicable for coaches and managers in companies to promote mental health of their staff and employees. The event is for free.

programspeakers ; registration


Intensiv collaboration with GIH Sweden started in Stockholm (21.09.2018)

MentalEmpowerment will start an intensiv collaboration with GIH Schweden – Swedish School of Sport and Health Sciences. On a three day stay with Dr. Göran Kenttä and his team of the Clinic for Mental Health in Elite Sport in Stockholm Marion Sulprizio and Johanna Belz could exchange intersting ideas for mental health care of elite athletes. The swedish team showed themselves convinced of the network-concept of MentalEmpowerment. Furthermore for the german team  it was exciting to see, that in Sweden there are national fundings for  treatment and care of elite athletes in a national clinic. For the future there will be attempts on mutual preventions concepts and the evalutation of such treatments. MentalEmpowerment contributes in this way to a broader scientific working group from Scandinavia (Finland, Norway, Denmark and Sweden).

right to left: Dr. Göran Kenttä, Marion Sulprizio, Johanna Belz, Cecilia Akesdotter

 

MentalEmpowerment at the VBG Prevention Symposium Sport

Prevention programs are an important investment in the health of athletes and a key to athletic success. Against this background, MentalEmpowerment was presented at the Prevention Symposium Sport, which was organized by the VBG and the Württemberg State Sports Association on June 30th in Stuttgart and which had appeared over 160 participants despite the summer weather. The lecture part of the symposium looked at various facets of prevention. From a medical perspective, prevention concepts and return-to-play strategies were focused on sports injuries, such as the cruciate rupture (speakers: Weingarten, Krutsch, Krauss). Sport-specific requirement profiles and the consequences for training were also presented (Belizer). Marion Sulprizio introduced the concept of MentalEmpowerment and the various adjustment screws of prevention. The lively exchange with the participating trainers and association leaders was activated particularly during the breaks. WLSB and VBG set up a diversified and well-organized, worthwhile program for the participants.

The Program can be found here.


Advisory Board meeting from MentalEmpowerment at the DFL

Twice a year, the Advisory Board of MentalEmpowerment meets to inform each other about activities in the field of ‘Mental Health in high performance sports’ and to set the course for other important projects of the initiative. The Advisory Board is composed of the funding organizations, each represented by a representative. This year’s first advisory meeting took place on 25.05.2018 in the premises of the DFL in Frankfurt. Sport Director Andreas Nagel had invited the advisory team and in a two-hour session, further perspectives, measures and activities of MentalEmpowerment were discussed.

Photo from left to right: Ulf Baranowsky (VDV), Willi Hink (DFB), Andreas Nagel (DFL), Marion Sulprizio (Directing manager MG), Hendrik Bloch (VBG), Tilman Zychlinski (Robert-Enke-Foundation)


Review: MentalEmpowerment at the congress of promotion of young talents NRW 2018

The Congress of promotion of young talents NRW 2018 entitled “Environment Athlete – Communication, Interaction & Technologies” took part in the athletics centre (LAZ) of the German Sports University Cologne on the 23rd and 24th of april 2018. The cooperation and the joint supply of NRW-pool athletes by momentum, mentaltalent.de and MentalEmpowerment was presented with the help of a practice demonstration by Marion Sulprizio and Dr. Jeannine Ohlert. The participating trainers were able to take part in a demonstration of the instrument-based momentum-testing and got an insight into topics of sportpsychological care and procedures of the three initiatives.


Review: Further education of ‘ Sportpsychology workshops ‘

On the 14th and 15th of April, already the third execution of further education “Cologne model of sportpsychological workshopmodules” – organized by MentalEmpowerment – was held at the German Sports University. 15 participants were educated in content, didactics and development of sports psychology workshops for different target groups.

The teaching team Marion Sulprizio, Dr. Christian Zepp, Johanna Belz and Moritz Anders educated a very interested and committed group, who would like to integrate this topic into their everyday working life from different perspectives. The certificate of attendance can be submitted by the participants as an advanced training certificate to remain on the BISp-expert database. The feedback of the event was extremely positive and the content and organisational framework were highly praised by the participants. Further dates will be planned annually.

Review: 2nd further education on the subject of “Sexual Violence in Sport” (23.03.2018)

On Friday, 23.03.2018, the second further education for the target group of sports psychologists on the subject of  “Sexualized Violence in Sport” took place, which was organized by MentalGestärkt and the Continuing Education from the German Sports University Cologne.

16 participants were educated by Dr. med. Jeannine Ohlert and Meike Schröer on this important topic and learned numerous facts and procedural recommendations when such cases occur in everyday working life. In addition, the participants were enabled to offer further education and training on this topic in clubs and associations themselves.

They can now be asked about the Deutsche Sportjugend (dsj) or the Landessportbund NRW as speakers on the subject of sexual violence. MentalGestärkt  increases therewith  the nationwide network with experts, who can contribute especially to the prevention of mental health of athletes.


REVIEW: Successful Mental Health Symposium on the subject of “Pain and Trauma Coping” (16.03.2018) 

On Friday, 16.3.2018, the “MentalGestärkt” symposium was held for the second time in the section “Sports Psychology – Psychotherapy” in cooperation with momentum, the German Research Center for High Performance Sport, at the German Sports University in Cologne. The topic “pain and trauma coping” was examined from different perspectives.To kick off the event, Marion Sulprizio (manageress MentalGestärkt) welcomed the participants and delivered greetings from Gabriele Neumann (Federal Institute for Sports Science) and the board of the Association for Sports Psychology (asp). In the first lecture of the day, Thomas Weber, pastor of the German Olympic Team, talked about his experiences in past major sporting events and his role in assisting the athletes in coping with various traumas.In a varied presentation, Prof. Jens Kleinert and Lothar Linz were able to present empirical facts and practical recommendations for dealing with injuries from a sports psychological perspective. Dr. Jeannine Ohlert presented the results of the SafeSport study on the subject of  “Sexual Violence in High Performance Sport”.

In the ensuing podium discussion, moderated by Gitta Axmann, Dr. Birgit Palzkill reported about the initial research in this field, Dr. med. Bettina Rulofs supplemented this with facts from the current voice-project and Monika Liesenfeld and Christian Zepp reported from their practice on which cases they have been confronted. Dorota Sahle from the LSB NRW described possibilities for action and support strategies for those affected, their trainers or sports psychologists.For the sport psychologists, an important future field of work arises within the framework of the decision to recruit child protection officers in associations. In the concluding lecture, Jutta Zeyer-Wolf and Michael Engels of the ANSPP network were able to present theoretical background on posttraumatic stress disorders and the therapeutic approach to such patients from the point of view of sports psychotherapy / -psychiatry. Approximately 50 participants were also able to exchange views with each other and with the speakers during the breaks and experienced a well-organized, enriching event. Read the report of the German Sport University Cologne (press office) here.


NEWS: Further Education for Sport Psychologists: Sexual Violence in Sport

 Athletes make experiences of sexual violence in high-performance sport in Germany. Although, sport psychologists are important contact-persons for athletes and trainers, the subject of sexual violence in sport psychology has been underrepresented so far. On the other hand, sportclubs and -associations require qualified instructors, who can impart knowledge and competencies in the training and further education for coaches in competitive sports.

The further education provides basic knowledge about facts and figures, preventive approaches and actions in case of suspected sexual violence. Furthermore, the participants will receive documents for an independent use in workshops with trainers and / or young people in high-performance sport (multiplier function). The further education was created in cooperation with the LSB NRW and is supported by the German Sports Youth (dsj) supported in The German Olympic Sports Confederation (DOSB). The organization is taken over by MentalEmpowerment and the Further Education Department of the German Sport University Cologne.

After completion, the participants have the right to conclude the speakers list of the LSB NRW and the dsj on the topic of sexual violence in high-performance sport.

Dates: 17.11.2017 or 23.03.2018 (Participation only on one appointment)
Time: 9:00 to 17:00
Place: German Sport University Cologne
Audience: Sports psychologists, Master students of (sports-)psychology

Registration and more information here

MentalEmpowerment at the VBG Prevention Symposium Sport

Prevention programmes are an important investment in the health of athletes and a key to athletic success. MentalEmpowerment  will be presented at the Prevention Symposium Sport, which is organised by the VBG and the Württemberg State Sports Association,  on June 30th in Stuttgart. In addition to two rounds of lectures, there will also be smaller impulse rounds in which the participants can become active.

Program and information you will find here.


After Mertesacker interview: Sport psychological care must be everywhere

Per Mertesacker has described in the ´Spiegel´-interview that he felt a lot of pressure befor a football match; he reports on violent psychosomatic reactions that have triggered this pressure on him. Nevertheless, he remained loyal to football because he loves his sport and wanted to give everything for it. In the future he will be employed at Arsenal in the youth performance area. The reactions to his interview are manifold. For `MentalEmpowerment` this confirms that sport psychological care must be offered the earliest possible in order to support young athletes. This is the only way to establish that sport psychology “belongs” to top-level sports, such as sports medicine or physiotherapy.

WDR 2 – Interview with Marion Sulprizio, directing manager of MentalEmpowerment
ZDF – Interview with Ulf Baranowsky (VDV), advisory board member of MentalEmpowerment
more information in press releases


Announcement: MentalEmpowerment symposium on “pain and trauma coping”

Following the successful event in 2014, “MentalEmpowerment” will hold another symposium in the field of “Sport Psychology – Psychotherapy” at the German Sport University in Cologne on Friday, March 16th, 2018 from 3:00 pm to 8:00 pm. The topic “pain and trauma coping” should be elucidated from different perspectives.

Four lectures are planned on the topics:

  • “Trauma Coping from the Point of View of a Pastor”
  • “Injury Coping from the Point of View of Sports Psychology”,
  • “Sexual Violence in Sport – Results of the SafeSport Study” and
  • “Trauma Coping from the Point of View of Sport Psychotherapy / Psychiatry”.

There will also be a panel discussion on “Sexualized Violence in Sport – Position of Sport Psychology” with representatives of sports psychology and psychotherapy, the state sports association (LSB) NRW and the leader of the SafeSport study.

The target group are sports psychological experts, psychotherapists and psychiatrists, trainers and other people interested in the topic.


Rückblick: 4. KölnBonner Woche für Seelische Gesundheit 2017

MentalGestärkt war als Mitinitiator der 4. KölnBonner Woche für seelische Gesundheit vom 6. bis 15. Oktober 2017 aktivEine Woche lang wurden alle interessierten Bürger/innen eingeladen, die vielfältigen Angebote in der Region zu erkunden. Zu den Angeboten zählten unter anderem Tage der offenen Türen, Vorträge, Theaterstücke, Filme, Lesungen und Ausstellungen. Einen Nachbericht zur Auftaktveranstaltung finden Sie auf der Homepage der KölnBonner Woche für seelische Gesundheit.


Rückblick: 4. KölnBonner Woche für Seelische Gesundheit 2017

MentalGestärkt empfiehlt allen interessierten Bürger/innen einen Besuch auf der 4. KölnBonner Woche für seelische Gesundheit vom 6. bis 15. Oktober 2017. Eine Woche lang werden alle interessierten Bürger/innen eingeladen, die vielfältigen Angebote und Einrichtungen in der Region zu erkunden. Die vielschichtigen und abwechslungsreichen Einzelveranstaltungen zeichnet die Informations- und Veranstaltungswoche aus. Interessierte Kliniken und Therapiezentren, Anbieter von psychosozialer Unterstützung, ambulante und stationäre Dienste, Stiftungen, Bildungszentren sowie Krankenkassen werden eingeladen, eigene Veranstaltungen anzubieten. Zu den Angeboten zählen unter anderem Tage der offenen Türen, Vorträge, Theaterstücke, Filme, Lesungen und Ausstellungen. Mehr Informationen finden Sie auf der Homepage der KölnBonner Woche für seelische Gesundheit.


MentalEmpowerment beim 14.th World Congress Sport Psychology in Sevilla

Foto: Kenttä, Ohlert, Sulprizio, Pels

In Sevilla fand vom 10. bis 14. Juli der internationale Kongress für Sportpsychologie (ISSP) statt. MentalGestärkt präsentierte sich als “MentalEmpowerment” im Rahmen eines Symposiums mit dem Titel „Mental well-being in athletes from different perspectives“  erstmalig auf einem weltweiten Kongress. Der Vortrag von Marion Sulprizio über Ziele, Strukturen und Arbeitsweisen unserer Initiative kam bei allen Teilnehmenden sehr gut an; MentalGestärkt ist bisher einzigartig auf dem Gebiet der Prävention von psychischen Problemen im Leistungssport. Neben Vorträgen zu den Themen Sexualisierte Gewalt und Entwicklungsaufgaben im Leistungssport (Dr. Jeannine Ohlert) und Flowerleben im Leistungssport (Dr. Fabian Pels) stellte Dr. Göran Kenttä aus Schweden das Modellprojekt einer Klinik für Leistungssportler mit psychischen Problemen vor. Der Austausch mit MentalGestärkt wird in den nächsten Monaten voran getrieben werden.

Die Homepage des Kongresses finden Sie hier.


MentalEmpowerment beim 14.th World Congress Sport Psychology in Sevilla

Vom 10. bis 14. Juli findet der 14. internationale Kongress für Sportpsychologie (ISSP) in Sevilla statt. Wissenschaftler aus aller Welt präsentieren ihre Forschung und tauschen sich in zahlreichen Arbeitskreisen zum Thema Sportpsychologie aus. MentalEmpowerment wird im Rahmen eines Arbeitskreises mit dem Titel “Mental Health” präsentiert. Neben Daten aus zwei deutschen Projekten präsentiert auch eine schwedische Arbeitsgruppe um Göran Kenttä ein best practice-Modell einer Klinik für Leistungssportler mit psychischen Problemen. MentalEmpowerment stellt sich ebenfalls als ein best practice-Modell zur Prävention psychischer Gesundheit im Leistungssport dar, welches auch international bisher einzigartig ist.


MentalGestärkt bei der 49. asp-Jahrestagung (Rückblick)

Bei der 49. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie vom 25. bis 27. Mai in Bern stellte Marion Sulprizio in einem Arbeitskreis zu angewandter Sportpsychologie die Entwicklung von MentalGestärkt 2011-1016 vor. Die ArbeitskreisteilnehmerInnen konnten erfahren, welche Vermittlungsanliegen von MentalGestärkt bearbeitet wurden, welche präventiven Maßnahmen und Früherkennungstools entwickelt und eingesetzt wurden und wie die Netzwerkbildung und -pflege in den letzten fünf Jahren voran geschritten ist. Nach dem Vortrag ergaben sich weitere positive Gespräche mit möglichen NetzwerkpartnerInnen. MentalGestärkt hat sich in den vergangenen Jahren als wichtige Initiative zur Prävention psychischer Gesundheit im Leistungssport etabliert.


Schulung “Sportpsychologische Workshops” erfolgreich durchgeführt

Am 1. und 2. April wurde die Fortbildung zum “Kölner Modell der sportpsychologischen Workshopmodule” an der Universitären Weiterbildung der Deutschen Sporthochschule Köln erneut erfolgreich durchgeführt. Die im Rahmen der Initiativen MentalGestärkt und mentaltalent erarbeitete Konzeption wurde an 16 interessierte Teilnehmer und Teilnehmerinnen an zwei Tagen vermittelt. Im Sinne der Prävention und Gesundheitsförderung wurden Themen wie Stress und Erholung, Zeitmangement, Motivation und Zielsetzung vom Lehrteam vorgestellt und konkretes Handwerkszeug für die Durchführung sportpsychologischer Workshops vermittelt. Dabei waren die Inhalte und didaktische Ausrichtung zentrale Fortbildungsgegenstände. In der abschließenden Evaluation äußerten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer begeistert über die umfangreichen Materialien und Tools, die selbst erprobt werden konnten. Die angenehme Lernatmosphäre und der Austausch wurden sehr gelobt.

Ein weiteren Termin ist für den 7. und 8. Oktober 2017 geplant.


MentalGestärkt bei der 49. asp-Jahrestagung (Ankündigung)

Bei der 49. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie vom 25. bis 27. Mai in Bern wird Marion Sulprizio in einem Arbeitskreis zu angewandter Sportpsychologie die Entwicklung von MentalGestärkt 2011-1016 vorstellen. Die ArbeitskreisteilnehmerInnen können erfahren, welche Vermittlungsanliegen von MentalGestärkt bearbeitet wurden, welche präventiven Maßnahmen und Früherkennungstools entwickelt und eingesetzt wurden und wie die Netzwerkbildung und -pflege in den letzten fünf Jahren voran geschritten ist.


Workshop Sportpsychiatrie- und psychotherapie als Kooperationsveranstaltung der DGPPN und asp

In Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie (asp) veranstaltet die DGPPN am 5. Mai 2017 in der Universität Potsdam einen Workshop zur Sportpsychiatrie und- psychotherapie. Thematischer Schwerpunkt der Veranstaltung sind „Traumafolgestörungen“. Dazu referiert auch MentalGestärkt-Lenkungsgruppenmitglied Diplom-Psychologin Monika Liesenfeld in einem Vortrag zum Thema „Psychische Reaktionen auf Sportverletzungen im Leistungssport“.  Asp-Mitglied Frauke Wilhelm berichtet über sportpsychologisches Coaching im Leistungssport unter dem Titel „Leben unter Druck – vom Umgang mit Erfolg und Misserfolg“.


Noch Restplätze im Fortbildungsangebot 2017 für (asp-) Sportpsychologen:

MentalGestärkt empfiehlt die Fortbildung “Kölner Modell der sportpsychologischen Workshopmodule” an der Universitären Weiterbildung der Deutschen Sporthochschule Köln. An zwei Tagen werden in 5 Modulen Inhalte und didaktische Ausrichtung von sportpsychologischen Workshops für jugendliche Leistungssportlerinnen und -sportler vermittelt. Neben der Didaktik werden umfangreiche Materialien (Stundenverlaufspläne, Präsentationen, Handouts, Arbeitsblätter) angeboten und viele Übungen praktisch erprobt. Das erfahrene Lehrteam besteht ausschließlich aus Dozierenden, die auf der Expertenliste des Bundesinstituts für Sportwissenschaften gelistet sind.


Stellungnahme zu aggressivem Fanverhalten

Für das heute-Journal am 8. Februar im ZDF nahm Marion Sulprizio zu den Ausschreitungen zwischen Fans der Bundesligaclubs Borussia Dortmund und RB Leipzig Stellung. Dabei wurde nach Gründen gefragt und Änderungsmöglichkeiten angesprochen.Aus psychologischer Sicht und im Sinne der psychischen Gesundheit aller Beteiligten sollten Vereinsführung, Polizei, Fanbeauftragte und natürlich die Fans selbst alle gemeinsam an Sicherheitskonzepten und Deeskalationsstrategien arbeiten, so dass sich solche Ereignisse nicht wiederholen.


MentalGestärkt beim Präventionssymposium Fußball der VBG

Am 21. Januar wurde Marion Sulprizio, Geschäftsführerin von MentalGestärkt, beim Präventionssymposium Fußball der VBG in Regensburg von Norbert Moser und seinem Team begrüßt und konnte Ziele und Angebote von MentalGestärkt einem Auditorium von 130 Trainern und Trainerinnen vorstellen. Wichtigste Botschaften des Beitrags waren, dass  MentalGestärkt zahlreiche Angebote zur Psychischen Gesundheit von (Leistungs-) Fußballspielern und -Spielerinnen bietet, aber auch für Trainer und Trainerinnen interessante Angebote bereit stellt. Außerdem wird auf ein bundesweites Netzwerk verschiedener Experten und Expertinnen zurückgegriffen, wenn präventiv ein Beitrag zur psychischen Gesundheit im Leistungssport geleistet wird. Auch Trainer und Trainerinnen müssen ihre eigenen Belastungen und den daraus resultierenden Stress optimal verarbeiten, um psychisch gesund zu bleiben. Der Vortrag passte bestens in das Programm des Symposiums, welches aus Sicht der Medizin, Physiotherapie, Sportwissenschaft und Psychologie Prävention im Fußball fokussierte.


MentalGestärkt beim Präventionssymposium Fußball der VBG

Am 21. Januar stellt sich MentalGestärkt beim Präventionssymposium Fußball der VBG in Regensburg den teilnehmenden Trainern und Trainerinnen vor. Die ganztägige Veranstaltung in der Continental-Arena bietet ein abwechslungsreiches Angebot von Vorträgen und Workshops, die das Thema  Prävention von Verletzungen und Return-to-Competition fokussieren. In diesem Zusammenhang leisten auch die Angebote von MentalGestärkt einen wichtigen Beitrag zur Psychischen Gesundheit von (Leistungs-)Fußballspielern und -Spielerinnen. Das Programm und die Anmeldungsinformationen finden Sie hier.


Teresa Enke präsentiert EnkeApp

Unter dem Motto „ Robert Enke konnten wir nicht retten. Dich schon.“  wurde am 10.10.2016 die EnkeApp von Teresa Enke, DFB-Präsident Reinhard Grindel und DFB-Teammanager Oliver Bierhoff vorgestellt. Die Robert-Enke-Stiftung nutzt mit dieser App das Smartphone, als wichtigstes Kommunikationsmittel unserer Zeit, im Kampf gegen Depressionen. Die EnkeApp bietet vielzählige Funktionen: Sie ist eine authentische Wissens- und Kommunikationsplattform für Interessierte und informiert rund um das Thema Depression. Sie kann als ein erster, leicht zugänglicher Anlaufpunkt für Menschen genutzt werden, die den Verdacht hegen, sie selbst oder andere Personen in ihrem Umfeld könnten unter psychischen Problemen leiden. Dazu findet sich auf der App ein von Experten entwickelter Selbsttest, der prüft, ob ein Arztbesuch anzuraten ist. Den innovativsten Beitrag stellt das SOS-Feature der EnkeApp da. Mithilfe eines Notruf-Buttons ist es suizidgefährdeten Personen in letzter Sekunde möglich sich selbst vor dem Tod zu bewahren. Eine GPS-Funktion liefert Hilfskräften darüber hinaus Informationen zu dem Standort des Betroffenen, auch wenn die Person selbst nicht in der Lage ist zu sprechen.

Link: hier


Transfer aus dem Spitzensport auch für LKA gewünscht

Beim diesjährigen Gesundheitstag des LKA Düsseldorf in Kooperation mit momentum, dem Forschungszentrum für Leistungssport an der DSHS 20161115_135520 wurden auch Workshops zur Unterstützung der psychischen Gesundheit angeboten. Neben Angeboten zum gesunden Schlafverhalten wurden die Ziele von MentalGestärkt in einem Anti-Burnout-Workshop thematisiert. 25 Teilnehmer und Teilnehmerinnen konnten in 75 Minuten grundlegende Theorien zur Dauerstressentstehung kennen lernen und verschiedene Tools erproben, welche sie zukünftig einsetzen können, um mit Belastungen und dem daraus resultierenden Stress umgehen können. Ein wichtiger Diskussionspunkt war, dass sowohl im Behörden- als auch im Einsatzbereich ähnlich wie im Topsport unveränderbare strukturelle Gegebenheiten zu den am meisten beklagten Stressoren zu zählen sind.


Kooperation Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie (asp) und MentalGestärkt

Die Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie (asp) ist von Beginn unserer Initiative an ein enger Kooperationspartner von MentalGestärkt.

So ist das Thema “Psychische Gesundheit im Leistungssport” zu einem wichtigen Ausbildungsinhalt im asp-Curriculum Leistungssport geworden. MentalGestärkt hat auch in diesem Ausbildungsjahrgang wieder die Möglichkeit, die eigenen Arbeitsfelder zu präsentieren und wichtige Kontaktdaten an die angehenden Sportpsychologen weiterzugeben, so dass diese nach beendeter Ausbildung auch in diesem Bereich gut vernetzt sind. Außerdem wurde MentalGestärkt seit zwei Jahren regelmäßig als Partner mit Gaststatus in den Ausbildungsbeirat der asp eingeladen und kann in beratender Form an den Entscheidungen der asp partizipieren. Bei der jährlichen Tagung der asp, welche im kommenden Jahr in Bern statt findet, ist MentalGestärkt zu einem wichtigen Partner im Schnittfeld Sportpsychologie – Sportpsychotherapie geworden. Durch Vorträge und Poster konnte unsere Initiative in den letzten Jahren den Transfer von Wissenschaft in die Praxis unterstützen. Auch im kommenden Jahr bietet MentalGestärkt zusammen mit mentaltalent.de an der Deutschen Sporthochschule Köln eine Fortbildung für (asp-) Sportpsychologen zur Durchführung des “Kölner Modells der sportpsychologischen Workshopmodule” an.


5-jähriges Bestehen von MentalGestärkt

In den  Jahren 2011-2016 konnte in den fünf Arbeitsbereichen von MentalGestärkt einiges erreicht werden:

Gruppenbild

Lenkungsgruppe von MentalGestärkt (von rechts nach links): Monika Liesenfeld, Prof. Michael Kellmann, Prof. Jens Kleinert, Anna Heese, Dr. Egbert Herrmann, Marion Sulprizio (Koordinationsstelle), es fehlt Prof. Thorsten Weidig

MentalGestärkt hat in den letzen Jahren mittels der Homepage, aktueller Flyer, des PsyGA-Stressordners sowie zahlreicher Vorträge, Interviews und Veranstaltungen maßgeblich über das Thema „Psychische Gesundheit im Leistungssport“ informiert. Über die Homepage kann auf umfangreiche Bibliografien und Forschungsnews zugegriffen werden. Durch Vorträge, Veranstaltungen und Symposien konnte sich MentalGestärkt vor unterschiedlichen Zielgruppen präsentieren und Erfahrung und Expertise weitergeben. In Kooperationen mit dem Bundesinstitut für Sportwissenschaften (BISp), der Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie (asp) und der Deutschen Sporthochschule wurden praxisbezogene Workshops zur Aus-, Fort-, und Weiterbildung und Symposien von MentalGestärkt konzipiert und umgesetzt. In Zusammenarbeit mit momentum, dem Deutschen Forschungszentrum für Leistungssport wurde ein Screening-Prozedere etabliert, dass schon bei jungen Athletinnen und Athleten mögliche psychische Probleme frühzeitig entdeckt, so dass präventive oder therapeutische Hilfe vermittelt werden kann. Von Beginn an arbeitete MentalGestärkt stetig an der Ausweitung eines bundesweiten Netzwerkes aus Expertinnen und Experten der Sportpsychologie, Sportpsychotherapie und -psychiatrie, die Sportlerinnen und Sportlern eine schnelle und heimatnahe Hilfe garantieren. Gefördert von der Robert-Enke-Stiftung, der Verwaltungsberufsgenossenschaft (VBG) und der Vereinigung der Vertragsfußballspieler (VDV), die den Beirat bilden, konnte MentalGestärkt in allen Arbeitsbereichen Expertise entwickeln. Die inhaltliche Ausrichtung wird maßgeblich von der Lenkungsgruppe geprägt, die sich aus Vertreterinnen und Vertretern der Sportpsychologie, Psychotherapie und Psychiatrie zusammen setzt. Unsere Ziele, die Psychische Gesundheit von Leistungssportlerinnen und -sportlern zu erhalten, zu fördern und wiederherzustellen sowie Ansprechpartner für die richtige Betreuung oder Behandlung zu vermitteln, werden auch weiterhin Bestand haben.


Jens Kleinert referierte bei Ärztefortbildung zum Thema Sportsucht (23.06.2016)

Am 22. Juni 2016 referierte Jens Kleinert in der LVR‐Klinik Langenfeld bei einer ärztlichen Fortbildung zum Thema “Sport- und Bewegungssucht”. Dabei stellte er Daten zur Epidemiologie und zu verschiedenen Komorbiditäten wie zum Beispiel Essstörungen, Zwangsstörungen, Körperbildstörungen und sonstigen Persönlichkeitsauffälligkeiten bzw. weiteren Abhängigkeiten vor. Außerdem wurden Möglichkeiten zur verlässlichen Diagnostik und Therapie vorgestellt und im Plenum diskutiert. MentalGestärkt wurde neben anderen als mögliche Anlaufstelle bei psychischen Problemen im Leistungssport vorgestellt.


MentalGestärkt bei Trainerfortbildung der Deutschen Basketballliga (27.05.2016)

Vom 20. bis 21. Mai veranstaltete die Deutsche Basketballliga in Kooperation mit der VBG eine Trainerfortbildung zur „Prävention im Spitzensport“  in Ulm. Dabei ging es neben allgemeinen, theoretischen Informationen vor allem um eine praxisnahe Vermittlung von vielfältigen Handlungsmöglichkeiten für Trainer und Klubs zur Prävention von Sportverletzungen sowie zur Stärkung der Psyche von Nachwuchsleistungssportlern. Den interessierten Teilnehmern, die vor allem als hauptverantwortliche Trainer der U19-Teams aller BBL-Bundesligisten aktiv sind,  stellte Marion Sulprizio Ziele und Arbeitsweise der Initiative MentalGestärkt vor. Christian Klein (VBG) beschrieb in seinem Vortrag das VBG-Konzept zur Prävention von Sportverletzungen, Julian Morche (TelekomBaskets Bonn) schilderte das Athletiktraining eines renommierten BB-Clubs und  Prof. Dr. Martin Lames (TU München) referierte über Talententwicklung.


MentalGestärkt präsentiert sich beim “Marktplatz” der asp (10.05.2016)

Bei der Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie vom 5. bis 7. Mai wurde MentalGestärkt im Rahmen des neuen Formats “Markplatz” den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Veranstaltung vorgestellt. Praxisinitiativen und Projekte der angewandten Sportpsychologie fanden in dem neuen Format eine Plattform zum Austausch und zur Vernetzung. MentalGestärkt arbeitet bereits seit 5 Jahren erfolgreich als Netzwerkinitiative, konnte auf diesem Wege bereits wichtige Informationen zum Thema der “Psychischen Gesundheit im Leistungssport” transportieren und ein Netzwerk aus Expertinnen und Experten der Psychologie, Psychotherapie und Psychiatrie etablieren, welches zukünftig noch weiter ausgebaut wird. Bei der Veranstaltung wurden neue Kontakte geknüpft und ein reger Austausch vor allem mit den niedergelassenen Psychotherapeuten und Psychiatern des Netzwerks ANSPP fand statt.


Jens Kleinert beim NRW-Kongress Nachwuchsförderung (29.04.2016)

Am 26. April stellte Prof. Jens Kleinert in seinem Vortrag beim NRW-Kongress „Leistung ohne Limit – Erfolgsfaktoren der Athletenförderung“  die Bedeutung von Stress bei Nachwuchsjens nachwuchstagung 1athletinnen und -athleten dar. Stress sei grundsätzlich positiv, weil er Bestandteil von Anpassungsprozessen, d.h. Entwicklungs- und Lernprozessen sei. Jedoch müssen die Grenzen zur überhöhten Beanspruchung beachtet werden und Trainerinnen und Trainer sensibilisiert werden, wenn die psychische Gesundheit ihrer Schützlinge ernsthaft gefährdet ist. Kleinert stellte den ca. 400 Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Ergebnisse der an der DSHS eingesetzten Screening-Verfahren zur psychischen Gesundheit von Nachwuchssportlern vor und beschrieb das Zusammenwirken von momentum und MentalGestärkt. Außerdem wurde die für Trainerinnen und Trainer entwickelte Handlungshilfe “Kein Stress mit dem Stress”  vorgestellt.

Einen detaillierten Bericht zum gesamten Kongress finden Sie hier


Fortbildung für SportpsychologInnen erfolgreich durchgeführt (20.04.2016)

IMG-20160418-WA0000Die Fortbildung zum “Kölner Modell der sportpsychologischen Workshopmodule” an der Universitären Weiterbildung der Deutschen Sporthochschule Köln wurde am 16. und 17. April erfolgreich durchgeführt. Dabei waren die Initiativen MentalGestärkt und mentaltalent Grundlage für die Inhalte der Veran-staltung. Elf Sportpsychologen und -psycholo-ginnen und sportpsychologisch interessierte Teilnehmer und Teilnehmerinnen konnten an zwei Tagen die Inhalte und didaktische Ausrichtung von sportpsychologischen Workshops für jugendliche Leistungssportler und -sportlerinnen kennen lernen. Neben der Schulung zur Didaktik erhielten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer umfangreiche Materialien wie z.B. Stundenverlaufspläne, Präsentationen, Handouts und Arbeitsblätter und konnten viele Tools selbst ausprobieren. Im Sinne der Prävention und Gesundheitsförderung wurden Themen wie Stress und Erholung, Zeitmangement, Motivation und Zielsetzung vom Lehrteam vorgestellt und konkretes Handwerkszeug für die Durchführung solcher Workshops vermittelt. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen äußerten sich nach der Veranstaltung sehr positiv über die vielfältigen Materialien, den exzellenten Austausch und die angenehme Stimmung.


Neue Studie zur psychischen Gesundheit bei Leistungssportler_innen (März 2016)

Die aktuell veröffentlichte Studie “The Mental Health of Elite Athletes: A Narrative Systematic Review“ von Simon M. Rice et al. befasst sich mit dem Thema psychische Gesundheit und allgemeines psychisches Wohlbefinden von Leistungssportler_innen. Dabei wurden über 60  ausgewählte Studien betrachtet, die den Zusammenhang von Leistungssport mit dem Missbrauch psychoaktiver Substanzen, Essstörungen, der Prävalenzrate für psychische Störungen und Erkrankungen bei Leistungssportler_innen fokussieren. Lesen Sie weiter in unserer Rubrik FORSCHUNG.


Rückblick: Internationales Symposium zur Rolle von klinischen Psychologen und Psychiatern im Leistungssport (Januar 2016)

Beim internationalen Symposium des Nederlands Olympisch Comité mit dem Titel “The role of clinical psychologists and psychiatrists in elite sport” am 18. Dezember in Arnhem referierte Prof. Jens Kleinert zusammen mit Johanna Belz auf Einladung von Prof. Paul Wylleman zu Screeningverfahren von Depression und Wohlbefinden im Jugendleistungssport. Experten aus den Niederlanden, Frankreich, England und Deutschland stellten ihre Studien, Programme und Vorgehensweisen vor der Frage der Einbindung von Gesundheits-Psychologen, Psychotherapeuten und Psychiatern in das Leistungssportsystem vor.


Rückblick: Psychische Gesundheit im Leistungssport als TopThema beim Tag der Sportpsychologie (15.11.2015)

Am 13.11.2015 wurde MentalGestärkt als ein Hauptthema beim Tag der Sportpsychologie in Berlin vorgestellt. Marion Sulprizio konnte bei Tag der Sportpsychologie1der Veranstaltung der Fachgruppe Sportpsychologie der Sektion Wirtschaftspsychologie und der BDP Landesgruppe Berlin-Brandenburg die Arbeitsfelder von MentalGestärkt beschreiben und anschließend wurden Fallbeispiele mit den Teilnehmern diskutiert. Brit Hitschke und Monika Liesenfeld beschrieben an anonymisierten Fällen das gemeinsame Arbeiten von Sportpsychologin und Psychotherapeutin. Im zweiten Vortrag sprach Dr. Christopher Willis über seine Erfahrungen im Elterncoaching. Anschließend wurden beim gemeinsamen Imbiss vor allem Vernetzungen voran getrieben und Kontakte geknüpft, um gemeinsam psychische Gesundheit im Leistungssport zu erhalten und zu fördern.


Wenn Sportler dem Druck nicht standhalten (10.11.2015)

Welche Ursachen haben psychische Probleme im Spitzen- und Nachwuchsleistungssport? Welche Hilfsangebote gibt es? Darüber sprachen Professor Jens Kleinert, Sportpsychologe und Leiter des Psychologischen Instituts der Deutschen Sporthochschule Köln, und Rüdiger Barney, ehemaliger Leiter einer Sport-Eliteschule, am 08.11.15 im Deutschlandradio.

Im Spitzen- und Nachwuchsleistungssport sind junge Sportlerinnen und Sportler einem enormem Druck ausgesetzt, nicht nur in Form von geforderter sportlicher Leistung, sondern auch durch Anforderungen der Schule und durch Probleme mit Familie und Freunden. Aufgrund ihres straffen schulischen und sportlichen Terminkalenders haben die jungen Top-Athletinnen und -Athleten außerdem kaum noch Zeit für sich und können in ihrem Alltag wenig selbst bestimmen, was auf Dauer zu Niedergeschlagenheit führen kann, so Kleinert. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass die jungen Athletinnen und Athleten frühzeitig lernen, mit den vielfältigen Anforderungen in ihrem Leben umzugehen – eine Aufgabe die die Institution Schule, laut Barney, nicht allein bewältigen kann. In NRW unterstützt die jungen Sportlerinnen und Sportler deswegen die Initiative mentaltalent, gefördert von der Sportstiftung NRW, die ein Netzwerk aus 20 Sportpsychologinnen und -psychologen vorweisen kann. Diese tragen im Nachwuchsleistungssport maßgeblich zur Förderung der mentalen Gesundheit der jungen Sportlerinnen und Sportler bei: sie unterstützen diese z.B. in Form von Workshops im Umgang mit Stress sowie der Persönlichkeitsentwicklung. Wenn sich darüber hinaus aber eine Beeinträchtigung der psychischen Gesundheit der jungen Athletinnen oder Athleten zeigt, dann sollte unbedingt psychotherapeutisches bzw. psychiatrisches Fachpersonal hinzugezogen werden, rät Kleinert. In den letzten Jahren ist das Interesse an der Sportpsychologie in NRW stetig gestiegen, nicht nur Sportler und Trainer sondern auch Internate und Eliteschulen wünschen sich mittlerweile sportpsychologische Unterstützung. Und in einem sind sich Kleinert und Barney einig: der erfolgreiche Einbezug der Sportpsychologie in den Nachwuchsleistungssport in NRW sollte ein Vorbild für andere Bundesländer sein.

Das vollständige Interview finden Sie hier.


Psychische Gesundheit im Leistungssport als TopThema beim Tag der Sportpsychologie (01.11.2015)

Am 13.11.2015 wird MentalGestärkt als ein Hauptthema beim Tag der Sportpsychologie in Berlin vorgestellt werden. Marion Sulprizio wird bei der Veranstaltung der Fachgruppe Sportpsychologie der Sektion Wirtschaftspsychologie und der BDP Landesgruppe Berlin-Brandenburg die Arbeitsfelder von MentalGestärkt beschreiben und anschließend werden Fallbeispiele mit den Teilnehmern diskutiert. Im zweiten Vortrag spricht Dr. Christopher Willis über seine Erfahrungen im Elterncoaching.


Rückblick: MentalGestärkt bei der 3. KölnBonner Woche für Seelische Gesundheit (15.10.2015)

Bei der 3. „KölnBonner Woche für Seelische Gesundheit“ konnte MentalGestärkt verschiedene Beiträge zum Gelingen der Veranstaltungen beisteuern. Bei der Auftaktveranstaltung am 10. Oktober in der IHK Köln bot MentalGestärkt neben allgemeinen Informationen zur Arbeit der Initiative eine Stress- und Entspannungsstation für interessierte TeilnehmerInnen an.20151010_130633

Bei der Podiumsdiskussion zur Eröffnung mit dem Thema “Der eigene Einfluss auf das Leben – seelische Widerstandskraft stärken”  stellte Prof. Jens Kleinert die positive Wirkung von sozialen und bewegungsspezifischen Ressourcen bei der Prävention und Therapie von psychischen Erkrankungen heraus. Einen Nachbericht zur Auftaktveranstaltung finden Sie hier.

Unter der Leitung von Marion Sulprizio wurde in den Räumlichkeiten der Tagesklinik Alteburger Straße ein Entspannungsworkshop angeboten, bei dem die TeilnehmerInnen verschiedene Entspannungsformen exemplarisch erproben und sich über die Vor- und Nachteile der verschiedenen Verfahren austauschen konnten. Dabei wurde psychische Gesundheit als wichtige Voraussetzung für Leistung – ob im Sport oder im Arbeitsalltag – herausgestellt.


MentalGestärkt bei der 3. KölnBonner Woche für Seelische Gesundheit (10.10.2015)

Auch in diesem Jahr wird nach der positiven Resonanz der letzten beiden Veranstaltungen die 2012 im Rahmen von „aktivGESUND im Rheinland“ ins Leben gerufene „KölnBonner Woche für Seelische Gesundheit“ stattfinden. Vom 10. bis 21. Oktober 2015 werden dazu verschiedene  bürgernahe und zielgruppenorientierte Präventionsprojekte im Raum Köln/Bonn unter dem Motto „Seelische Gesundheit leben“ angeboten. Diese Maßnahmen dienen in erster Linie der Förderung des Bewusstseins über die Bedeutung des psychischen Wohlbefindens, Entstigmatisierung psychischer Erkrankungen und Schaffung von Verständnis und Bereitschaft für Primärprävention und Früherkennung.

Bei der Auftaktveranstaltung am 10. Oktober in der IHK Köln werden erste Anlaufstellen in der Region aufgezeigt und vorgestellt und ein Ausblick auf die folgenden Tage der Informationswoche gegeben. Das Angebot von MentalGestärkt wird neben allgemeinen Informationen zur Arbeit der Initiative eine Stress- und Entspannungsstation beinhalten. Das Rahmenprogramm wird durch eine Podiumsdiskussion zur Eröffnung und eine abschließende Lesung komplettiert. Prof. Jens Kleinert wird als Gast der Podiumsdiskussion die präventive Arbeit von MentalGestärkt vorstellen. Am 21. Oktober wird ein Entspannungsworkshop unter der Leitung von Marion Sulprizio in den Räumlichkeiten der Tagesklinik Alteburger Straße angeboten. Das Programm finden Sie hier.


Jens Kleinert leitet FEPSAC-Symposium zu psychischen Erkrankungen im Leistungssport (8.8.2015)

Hier Logo einfügenBeim 14. Europäischen Kongress für Sportpsychologie, der vom 14. bis 19. Juli in Bern stattfand, leitete Prof. Jens Kleinert das Symposium „Mental disorders in elite sport: Mechanisms, diagnostic, and treatment“. In diesem Rahmen wurden aktuelle Forschungsergebnisse diverser europäischer Forschungsteams zum Thema vorgestellt:

Prof. Ralf Brand von der Universität Potsdam referierte über den Zusammenhang zwischen sportspezifischen Faktoren und der Vulnerabilität von Leistungssportlern für psychische Erkrankungen. Dr. Göran Kenttä stellte ein Konzept zur klinischen Sportpsychologie am Beispiel  einer kürzlich in Stockholm eröffneten Klinik speziell für Leistungssportler vor. In seinem Vortrag über Essstörungen thematisierte Dr. Anthony Papathomas die Phasen der Erholung und Reintegration von Betroffenen in den Leistungssport. Prof. Jens Kleinert präsentierte die aus der Kooperation zwischen MentalGestärkt und momentum gewonnenen Daten zu den Screeningtools WHO-5 und PHQ-2 und zeigte Wege zur Vorgehensweise von Früherkennung und Vermittlung von optimaler Betreuung bzw. Behandlung auf.


Noch freie Plätze für das Weiterbildungsangebot „Sportpsychologische Workshops“ (10.06.2015)

In den letzten Jahren wurden am Psychologischen Institut der DSHS sportpsychologische Workshops für jugendliche Leistungssportler konzipiert und durch mentaltalent.de umgesetzt. MentalGestärkt hat eine Schulungskonzeption erarbeitet, die durch die Universitäre Weiterbildung der DSHS am 20. und 21. Juni 2015 angeboten wird. Die Weiterbildung beinhaltet Didaktik und Methodik zu sportpsychologischen Workshops im Leistungssport sowie den intensiven kollegialen Austausch bezüglich geeigneter sportpsychologischer Tools. Umfangreiches Material (z.B. Präsentationen, Arbeitsblätter) liegt vor.

Absolventen des asp-Curriculums sowie Interessierte mit psychologischen Vorkenntnissen (mit Qualifikations- bzw. Tätigkeitsnachweisen) können sich (noch) anmelden.

Weitere organisatorische Hinweise sowie die Anmeldung finden Sie hier.


asp-Tagung  in Freiburg  – Praxisworkshop zu Screeningtools (15.05.2015)

Im Rahmen der 47. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie (asp), die vom 14. bis 16. Mai in Freiburg stattfand, veranstalteten Marion Sulprizio (Geschäftsführung MentalGestärkt) und Moritz Anderten (Geschäftsführung mentaltalent) einen Praxisworkshop zum Thema „Screening und Früherkennungstools von psychischer Gesundheit – wichtig für die praktische sportpsychologische Arbeit!“. Zum Einstieg gaben sie einen kurzen Einblick in die Screeningpraxis an der Deutschen Sporthochschule Köln und stellten die Vorgehensweise der hierbei kooperierenden Initiativen momentum, MentalGestärkt und mentaltalent vor. Die in diesem  Prozess verwendeten Kurzfragebögen wurden von den Teilnehmern selbst ausgefüllt und kritisch in Bezug auf cut-off-Werte, Spezifität und Sensitivität diskutiert. In Kleingruppenarbeit wurden mögliche Vorgehensweisen bei auffälligen Screeningwerten anhand ausgewählter anonymisierter Fallbeispiele erarbeitet. Die dadurch gewonnenen Ergebnisse dienten abschließend als Grundlage für die gemeinsame Erarbeitung von Handlungsempfehlungen für die sportpsychologische Betreuung und Weitervermittlung von Athleten, die auffällige Werte aufweisen.

Tagung der psychologischen Mitarbeiter in den Leistungszentren der DFL (29.04.2015)

Am 29.04.2015 kamen auf Einladung  von DFL und DFB die psychologischen Mitarbeiter aller Nachwuchsleistungszentren zu einer ersten gemeinsamen Tagung im Geißbockheim des 1.FC Köln zusammen. Im Vordergrund stand dabei zunächst der Austausch über die tägliche Arbeit in den NLZ sowie die Erarbeitung wichtiger Themenfelder für zukünftige Treffen. Zum Einstieg gaben die sportpsychologischen Mitarbeiter des 1. FC Köln und von Bayer Leverkusen Einblicke in ihre Aufgabenbereiche und skizzierten die Entwicklung der sportpsychologischen Betreuung in den letzten Jahren.

Marion Sulprizio (Geschäftsführerin von MentalGestärkt) stellte die Schulungskonzeption für psychologische Mitarbeiter zur Durchführung sportpsychologischer Workshops in den NLZ vor. Diese beinhaltet neben einer allgemeinen Einführung zu Didaktik und Methodik fünf inhaltliche Module, die für Nachwuchsleistungssportler relevante Themen wie beispielsweise Zeitmanagement, Umgang mit Fehlern und Entspannungstraining umfassen; Schulungsteilnehmer profitieren vor allem vom gegenseitigen Austausch zu den inhaltlichen Themen und vom Erfahrungsschatz des Lehrteams der DSHS, welches bereits seit 10 Jahren sportpsychologische Workshops für jugendliche Leistungssportler anbietet. Die für den Herbst diesen Jahres geplante Schulung stieß bei den Anwesenden auf großes Interesse.

Abschließend diskutierten die Teilnehmer in vier Arbeitsgruppen unterschiedliche Arbeitsbereiche sowie das Anforderungsprofil eines NLZ-Sportpsychologen.



MentalGestärkt als Thema beim Psychosomatik-Kongress  (25.03.2015)

Beim Deutschen Kongresses für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie vom 25. bis 28. März in Berlin stellte Marion Sulprizio die Ziele und Perspektiven von MentalGestärkt im wissenschaftlichen Symposium um die Tübinger Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Ansgar Thiel vor. Unter dem Titel “Bio-psycho-soziale Perspektiven im Spitzensport” wurden Ergebnisse der Tübinger GOAL-Studie sowie medizinische Daten aus dem deutschen Leistungssport präsentiert und mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern diskutiert, was aus bio-psycho-sozialer Sichtweise für die Athletinnen und Athleten getan werden kann – vor dem Hintergrund, dass strukturelle Gegebenheiten im Spitzensport nur schwer zu verändern sind. Außerdem wurden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sensibilisiert für das Zusammenspiel von Gesundheit, Leistung und Persönlichkeitsentwicklung. Eine Zusammenfassung des Symposiums finden Sie in der pharmazeutischen Zeitung unter diesem Link.


Symposium zum Thema “Bio-psycho-soziale Perspektiven im Spitzensport” (26. März 2015)

Im Rahmen des Deutschen Kongresses für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie werden die Ideen und Ziele von MentalGestärkt in einem wissenschaftlichen Symposium vorgestellt. Zusammen mit der Tübinger Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Ansgar Thiel wird Marion Sulprizio einen Beitrag zum Thema “Bio-psycho-soziale Perspektiven im Spitzensport” leisten. Die Veranstaltung findet vom 25. bis 28. März in Berlin statt. Das Programm finden Sie hier.


Sportpsychologie für den Deutschen Behindertensportverband (22. November 2014)

Bei der Tagung der Physiotherapeuten des Deutschen Behindertensportverbandes e.V. am 21./22. November 2014 in Köln stellte Marion Sulprizio das Thema “Stress- und Regenerationsmanagement im Leistungssport” vor. Die interessierten Teilnehmer /innen konnten so einen Einblick in die Thematik bekommen und in angeregter Diskussion über die speziellen Bedingungen des Behindertensports reflektieren. Methoden zur Stress- und Regenerationsregulation sind auch im Behindertensport ein Topthema, denn psychische Gesundheit, die Persönlichkeit der Athleten/innen und eine optimale Leistung bedingen sich gegenseitig.



MentalGestärkt beim 11. VBG-Symposium Hochleistungssport (18. November 2014)

Beim 11. VBG-Symposium Hochleistungssport in Berlin kamen in den Räumlichkeiten am Berliner Olympiastadion zahlreiche Expertinnen und Experten zum Thema “Hochleistungsmedizin für den Hochleistungssport” zusammen. Marion Sulprizio konnte in einem Vortrag die Konzeption und Entwicklung von MentalGestärkt – und dabei besonders die Konzeption sportpsychologischer Workshops für den Nachwuchsleistungssport – vorstellen. Die Beschreibung zur Veranstaltung und die Fotogalerie finden Sie hier.


MentalGestärkt beim 9. Internationalen Symposium in St. Johann (11. November 2014)

Am 11.11.2014 stellte Marion Sulprizio die Zielstellungen und Perspektiven von MentalGestärkt beim Internationalen Symposium des Salzburger Schulsportmodells vor. Der Einladung von Dr. Thomas Wörz und seinem Team waren ca. 200 interessierte Athleten/Schüler, Trainer, Lehrer und Sportpsychologen gefolgt und bekamen im Bergdorf St. Johann im Pongau ein interessantes Vortragsprogramm sowie exzellentes Rahmenprogramm geboten. Als Tenor zog sich durch alle Vorträge der Appell, die Schul-, Trainings- und Wettkampfgestaltung vermehrt prozess- anstatt ergebnisorientiert zu gestalten und individualisierte Trainingsformen zu bevorzugen, um Übertraining, Burnout, Überbeanspruchung und damit letztendlich Drop-Out zu vermeiden.


Jens Kleinert bei Auftaktveranstaltung zur Seelischen Gesundheit (16. Oktober 2014)

kleinert_gesundheitBei der Auftaktveranstaltung zur 2. KölnBonner Woche für Seelische Gesundheit der Eckhard-Busch-Stiftung war Prof. Jens Kleinert zum Gesprächsforum zum Thema “Seelische Gesundheit leben – die Kraft der Selbstfürsorge” als Gesprächsteilnehmer eingeladen. Zusammen mit den Gästen Frau Prof. Dr. Euphrosyne Gouzoulis-Mayfrank, (LVR-Klinik Köln), Herr Christian Hülsebusch (Stresszentrum NRW) und Herr Thomas Seelert (I.d.E.E. e.V.) entstand eine angeregte Diskussion aus verschiedenen Perspektiven. Jens Kleinert stellte dabei heraus, dass Stress “per se” nicht unbedingt negativ empfunden werden muss, im Gegenteil kann ein bestimmtes Maß durchaus zu einer Person passen, so dass diese Stimmigkeit und Befriedigung ihrer Grundbedürfnisse erlebt. Allerdings sind auch individuell angepasste Erholungsmaßnahmen wichtig, um übermäßiger, erlebter Beanspruchung vorzubeugen bzw. sich zu regenerieren.


MentalGestärkt beim DFB-Forum in Kassel (30. September 2014)

Beim DFB-Forum, welches im Rahmen der dvs-Sportspieletagung in Kassel am 24. bis 26. September stattfand, informierten Prof. Jens Kleinert und Marion Sulprizio von der Koordinationsstelle MentalGestärkt die interessierten Teilnehmer und Teilnehmerinnen über die geplanten Workshops in den Nachwuchsleistungszentren. Hierbei wurde der wissenschaftliche Hintergrund und die praktische Umsetzung in Form einer Schulung der in den NLZ bereits tätigen Sportpsychologen dargestellt. Ziel der Schulung ist es, die Sportpsychologen mit den notwendigen Materialien sowie didaktischen Prinzipien zur Durchführung der Workshops zu befähigen. MentalGestärkt kooperiert bei dieser Maßnahme eng mit der DFL, dem DFB sowie den finanziellen Förderern von MentalGestärkt, der Robert-Enke-Stiftung, der Verwaltungsberufsgenossenschaft und der Vereinigung der Vertragsfußballspieler.

Weitere Informationen finden Sie hier.


Analyse der Karriereverläufe von Fußballprofis neben dem Platz (22. September 2014)

In Zusammenarbeit mit dem ISS-Institut für Sportmanagement und sportmedizinische Technik der Hochschule Koblenz untersuchte die VDV die Karriereverläufe ehemaliger Profispieler. Das zentrale Ergebnis zeigt, dass sich nur wenige Spieler langfristig im Profibereich etablieren können und ein erheblicher Teil große Probleme beim Übergang ins Berufsleben nach der Fußballkarriere aufweist.

Die komplette Studie wird voraussichtlich gegen Ende des Jahres veröffentlicht.


MentalGestärkt beim DFB Wissenschaftsforum (4. September 2014)

Auf Einladung des DFB referieren Prof. Jens Kleinert und Marion Sulprizio beim DFB Wissenschaftsforum am 25. September in Kassel. Sie stellen das Konzept der “Sportpsychologischen Workshops für Sportler in den Nachwuchsleistungszentren” vor. Ein optimales Betreuungskonzept im Sinne der Gesundheitsförderung muss bereits im Nachwuchsbereich ansetzen und zur Ausbildung, Ressourcenstärkung und Selbstwirksamkeit von Nachwuchsathleten beitragen. Daher werden die Sportpsychologen der NLZ geschult und ausgebildet, sportpsychologische Workshops mit den ihnen anvertrauten Athleten durchzuführen. Über diesen Weg soll jungen Fußballern geholfen werden, mit akut auftretenden Problemen wie z.B. erhöhtem Stress, dem Druck, gute Leistungen abrufen zu müssen oder mit Fehlern und Kritik besser umgehen zu können.


Kein Stress mit dem Stress – Psychische Gesundheit im Leistungssport (5. Juni 2014)

Gemeinsam haben der Deutsche Fußballbund (DFB), das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), die Robert-Enke-Stiftung, die Deutsche Sporthochschule Köln und die Verwaltungsberufsgenossenschaft (VBG) im Rahmen der Verabschiedung der Fußballnationalmannschaft zur WM in Brasilien am 5. Juni in Frankfurt/Main die neu entwickelte Handlungshilfe “Psychische Gesundheit im wettkampforientierten (Leistungs-)Sport” vorgestellt.

Beirat SPOHO”Nur wer körperlich und psychisch gesund ist, kann im Sport die optimale Leistung bringen. Gerade in der Spitze müssen unsere Fußballspieler besondere Belastungen meistern. Trainerinnen und Trainer sind gefordert, hier gezielt Unterstützung zu leisten, um Fehlbelastungen zu vermeiden. Hierfür wollen wir Hilfestellung geben”, sagte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach bei der Präsentation. Die Publikation ist im Rahmen des vom BMAS geförderten Projekts Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt (psyGA) entstanden, das bereits zahlreiche weitere Hilfen zum Thema veröffentlicht hat. Marion Sulprizio und Professor Jens Kleinert vom Psychologischen Institut der Deutschen Sporthochschule erstellten die Texte für den praxisorientierten Leitfaden, der den Trainerinnen und Trainern als wertvolle Handlungshilfe bei der täglichen Arbeit dienen soll.

Leistungssport bietet ein großes Potenzial für die psychische Gesundheit und die Persönlichkeitsentwicklung. Allerdings entstehen auch im Spitzensport Phänomene wie Stress, Konflikte, psychische Belastungen und Erkrankungen.Trainerinnen und Trainer sind oft noch unsicher, wie sie psychisch überlasteten Sportlerinnen und Sportlern helfen können. Die Handlungshilfe zur psychischen Gesundheit im wettkampforientierten Leistungssport bietet hier wertvolle Strategien der Sportpsychologie. Sie unterstützt Trainerinnen und Trainer dabei, ihre Sportlerinnen und Sportler wertschätzend und gesundheitsförderlich zu behandeln.

“Das Psychologische Institut der Deutschen Sporthochschule Köln setzt sich seit vielen Jahren mit den Ursachen und Bedingungen von Stress, Angst aber auch Glück und Wohlbefinden wissenschaftlich auseinander”, so Professor Jens Kleinert, Leiter der Abteilung Gesundheit & Sozialpsychologie. “Der vorliegende Leitfaden ist dabei ein gutes Beispiel für den gelungenen Transfer wissenschaftlich fundierter Erkenntnisse in die Trainingspraxis und bietet konkrete Unterstützung im Trainingsalltag.” Denn Trainerinnen und Trainer können eine Menge tun, um die psychische Gesundheit ihrer Athletinnen und Athleten zu erhalten und zu fördern.

“Die Handlungshilfe ist eine wichtige und vor allem praxisnahe Hilfe, um Trainer, Ärzte, Sportpsychologen und Funktionäre im Leistungssport über psychische Krankheiten aufzuklären und ihnen Wege aufzuzeigen, betroffene Athleten zu unterstützen. Dabei richtet sich die Handlungshilfe an alle Sportbereiche”, betonte Teresa Enke, Vorstandsvorsitzende der Robert-Enke-Stiftung und Partnerin des Projekts.

Schon kleine, leicht umzusetzende Maßnahmen bewegen viel. Am Ende jedes Kapitels der Handlungshilfe stehen deshalb praxisorientierte Tipps und Lösungen zum Ausprobieren. Alle Kapitel enthalten Interviews mit Praktikern aus dem Leistungssportbereich, darunter Hans-Dieter Hermann, Sportpsychologe der Deutschen Fußballnationalmannschaft, Fabian Hambüchen, Olympiateilnehmer und Weltmeister im Kunstturnen sowie die Fußball-Nationaltrainerin Maren Meinert.

Thorben Albrecht, Staatssekretär im Bundesministerium für Arbeit und Soziales, lobte die gelungene Kooperation:””Psychische Gesundheit umfasst alle Arbeits- und Lebensbereiche – auch den Sport. Wenn Menschen Höchstleistungen erbringen sollen, dürfen wir seelische Gefährdungen nicht außer Acht lassen. Deshalb fördert das Bundesministerium für Arbeit und Soziales das Projekt Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt.”

Über die Praxishilfe psychische Gesundheit im Leistungssport

Die Praxishilfe zum wettkampforientierten Leistungssport ist ein Gemeinschaftsprodukt des DFB, der Deutschen Sporthochschule Köln, der Robert-Enke-Stiftung und der VBG. Sie entstand im Rahmen des vom BMAS über die Initiative Neue Qualität der Arbeit geförderten Projekts des BKK-Dachverbands Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt (psyGA).

Der Praxisordner kann ab sofort im Internet unter www.psyga.info kostenlos bezogen werden.

Zum Video der Präsentation.

Die offizielle Pressemitteilung können Sie hier nachlesen.


MentalGestärkt bei der Jahrestagung für Sportpsychologie (31. Mai 2014)

Im Rahmen der 46. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie, die vom 29.-31.5.2014 in München stattfand, präsentierte Marion Sulprizio unter dem Titel “Sportpsychologie meets Psychotherapie- Vernetzung als Weg!” die Arbeit von MentalGestärkt als Best Practice Beispiel für optimale Zusammenarbeit von Sportpsychologen, Psychotherapeuten und Psychiatern. Da die Häufigkeit klinischer Fälle bei der Betreuung von Athleten zunimmt, es aktuell jedoch noch einige Vorbehalte und keine Empfehlung zur Vorgehensweise diesbezüglich gibt, ergibt sich die Notwendigkeit einer engeren Kooperation der drei Handlungsfelder. Die Arbeit der Koordinationsstelle von MentalGestärkt setzt genau in diesem Punkt an und trägt einen entscheidenden Teil auf dem Weg zur optimalen Versorgung und Aufrechterhaltung der psychischen Gesundheit von Spitzensportlern bei. Außerdem nahm Marion Sulprizio auf Einladung von Prof. Beckmann an der Podiumsdiskussion “Burnout im Leistungssport” teil, bei der Vertreter von Sportorganisationen, Sportpsychologie und Klinikmanagement im Rahmen des Symposiums “Performing under Pressure” gemeinsam über die Folgen des zunehmenden Leistungsdrucks im Spitzensport diskutierten. Unter Moderation von Fabian Kautz erörterten Helge Jasch (Teamleiter der Deutschen Eisschnellauf-Nationalmannschaft), Andreas Biermann (Ex-Fußballprofi, Autor von “Rote Karte Depression”), Prof. Jürgen Beckmann (Lehrstuhl für Sportpsychologie, TU München), Dr. Peter Lange (Medical Park Psychosomatische Klinik Chiemseeblick) und Marion Sulprizio Ursachen und mögliche Maßnahmen zur Prävention von Depressionen und Burnout.


Gelungenes Symposium “Sportpsychologie – Psychotherapie” an der Deutschen Sporthochschule Köln (18. März 2014)

Beirat SPOHODie Initiativen MentalGestärkt und mentaltalent.de gestalteten am 13. März 2014 von 16:00 bis 20:00 Uhr das Symposium “Sportpsychologie -– Psychotherapie; Hintergründe, Früherkennung, Vernetzung”. Die Veranstaltung sollte die Teilnehmer mit aktuellen Informationen zu verschiedenen psychischen Erkrankungsbildern versorgen, ein Bewusstsein für die entstehenden Probleme schaffen und gleichzeitig Hilfestellungen geben. Prof. Dr. Jens Kleinert und Marion Sulprizio konnten mit ihrem Team des Psychologischen Instituts ca. 60 Gäste begrüßen. Prof. Kleinert beschrieb in seiner Begrüßung die Arbeit der Initiativen MentalGestärkt und mentaltalent.de, die seit mehreren Jahren den Transfer von Wissenschaft in die Praxis umsetzen. Als Ehrengast sprach auch Teresa Enke einige einleitende Worte. PD Dr. Gabriele Neumann machte als Vertreterin des Bundesinstituts für Sportwissenschaft deutlich, dass diese Veranstaltung als “Startschuss” für weitere hochwertige Fortbildungsreihen zu sehen sei.

Beirat SPOHOIm ersten von insgesamt vier Vorträgen verdeutlichte Dr. Gaby Bußmann, in welchen Gedanken Athletinnen und Athleten mit “Essstörungen” gefangen sind und gab Hinweise für Sportpsychologen, Trainer und Angehörige im Umgang mit den betroffenen Sportlerinnen und Sportlern. Im zweiten Vortrag sprach die Medizinerin und angehende Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie, Petra Dallmann, über “Depressionen im Leistungssport”. Die ehemalige Schwimmweltmeisterin ging dabei näher darauf ein, worauf Sportpsychologen achten sollten und wann Psychotherapeuten oder Psychiater hinzu zu ziehen sind. Anna Heese, die Leiterin der Psychologischen Ambulanz der DSHS Köln referierte über “Angststörungen” und konnte zu den verschiedenen Krankheitsbildern interessante Beispiele aus ihrem täglichen Praxisalltag liefern. Die Veranstaltung wurde durch den Vortrag von Frau Dr. Heidrun Lioba Wunram abgerundet, die über “Besonderheiten bei Kindern und Jugendlichen” sprach und aufzeigte, dass die Diagnose einer psychischen Erkrankung vor allem durch Verhaltensweisen der Pubertät erschwert wird.

Das Teilnehmerfeld der Veranstaltung bestand aus Sportpsychologen, Psychotherapeuten, Studierenden der Psychologie sowie interessierten Hochschulmitarbeitern. Die gestellten Fragen aus dem Publikum führten zu äußerst regen und fruchtbaren Diskussionen, welche neben den gelungenen Vorträgen maßgeblich zum großen Erfolg des Symposiums beitrugen.


Symposium “Sportpsychologie – Psychotherapie” im März 2014 (13. März 2014)

Beirat SPOHODie Initiativen MentalGestärkt und Mentaltalent gestalten am Donnerstag, den 13.3.2014 von 16:00 bis 20:00 Uhr ein Symposium zum Thema “Sportpsychologie und Psychotherapie – Hintergründe, Früherkennung, Vernetzung” an. Die Veranstaltung wird von der Deutschen Sporthochschule Köln ausgerichtet und vom Bundesinstitut für Sportwissenschaften unterstützt. Zielgruppe sind in erster Linie sportpsychologische Experten, aber auch andere Interessierte sind herzlich eingeladen. Es wird 4 Fachvorträge mit anschließender Diskussion zu den Themen “Essstörungen”, “Depression”, “Angststörungen” und “Besonderheiten bei Kindern und Jugendlichen” geben. Als Expertinnen zu diesen Themen werden u.a. Dr. Gaby Bussmann und Petra Dallmann sprechen. Die Kosten betragen 50€. Anmeldungen in email-Form unter mentalgestaerkt@dshs-koeln.de.


Sportpsychologische Angebotspalette für Nachwuchsleistungszentren (11. März 2014)

Beirat SPOHOProf. Jens Kleinert und Marion Sulprizio konnten den Leitern der Nachwuchsleistungszentren der DFL eine Palette von sportpsychologischen Maßnahmen präsentieren, die auf sehr positive Resonanz gestoßen ist. Das Angebot erstreckt sich von sportpsychologischen Workshops oder Einzelcoachings für die Sportler der NLZ bis hin zu Fachvorträgen für das Personal oder auch die Eltern der jugendlichen Fußballer. Die Maßnahmen sollen mit Hilfe der bereits in den NLZ tätigen Sportpsychologen in den nächsten 2 Jahren in die Praxis umgesetzt werden. MentalGestärkt wird bei Organisation und Umsetzung der Maßnahmen eine unterstützende Funktion übernehmen.


MentalGestärkt auf SPIEGEL ONLINE (27. Januar 2014)

Die Online-Ausgabe des Spiegels berichtet derzeit in einem Themenpaket mit mehreren Artikeln über Depression im Leistungssport.
Bei der Berichterstattung über die möglichen Ursachen erklärt Geschäftsführerin Marion Sulprizio den Zusammenhang zwischen Bedürfnisbefriedigung und psychischen Erkrankungen. Insgesamt wird im Artikel aber deutlich, dass die Ursache der Erkrankung weiterhin offen bleibt und verschiedene Mechanismen diskutiert werden.
Die Artikel zu dem Thema finden Sie hier und hier…


Psychische Belastungen im Profifußball – Ständig Höchstleistung (20. Januar 2014)

Die Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG) ist ein wichtiger Partner von MentalGestärkt. In der ersten Ausgabe 2014 ihres Magazins “Sicherheitsreport” ist ein kurzer, lesenswerter Bericht über MentalGestärkt und psychischen Belastungen im Profifußball enthalten. Im Artikel wird deutlich, dass zum einen Sportler und Sportlerinnen im Leistungssport oftmals unter ständigem Druck stehen und es im Rahmen der Ziele von MentalGestärkt wünschenswert ist, Sportlern geeignete Ansprechpartner zur Verfügung zu stellen. Zum anderen fokussiert der Bericht den Einsatz von Maßnahmen zur Prävention, woran die Arbeit von MentalGestärkt auch im Jahr 2014 anknüpfen möchte. Den vollständigen Artikel finden Sie hier.


DFB und Liga erweitern Kooperation VDV (15. Januar 2014)

DFB, Ligaverband und DFL arbeiten zukünftig in vielen Bereichen noch enger mit der Spielergewerkschaft VDV zusammen. Die vier Parteien haben jetzt eine Ausweitung der seit Frühjahr 2006 formal bestehenden Kooperation vereinbart.
Den vollständigen Bericht finden Sie hier.


Monika Liesenfeld beim BDP-Kongress in Berlin (20. Dezember 2013)

Beirat SPOHOMonika Liesenfeld, Lenkungsgruppenmitglied von MentalGestärkt, gestaltete auf dem 24. Kongress des Berufsverbandes Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP) in Berlin einen Workshop zum Thema “Sportpsychologie im Spannungsfeld zwischen Leistung und Gesundheit”. Hierbei ging es um gezielte Maßnahmen für Sportler, um individuell optimale Ergebnisse erzielen zu können, ohne dabei das eigene Wohlbefinden zu gefährden.


Michael Kellmann zu Gast beim Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (20. November 2013)

Prof. Dr. Michael Kellmann, Mitglied der Lenkungsgruppe von MentalGestärkt, folgte der Einladung nach Gelsenkirchen zum 4. Kaminabend des FLVW mit dem Thema “Umgang mit Burnout im Umfeld des Sports” am 20. November 2013 . Als ausgewiesener Experte in dieser Fachrichtung zielten seine Worte im Besonderen auf eine weitere Sensibilisierung für Burnout im Sport und der Gesellschaft ab. Gleichzeitig verwies Kellmann zu diesem Anlass auf MentalGestärkt als ideale Anlaufstelle für Sportler mit derartigen Problemen.
Weitere Informationen dazu finden Sie hier.


Jens Kleinert spricht auf VBG-Symposium über Schmerzmitteleinnahme (18. November 2013)

In den Räumlichkeiten des Olympiastadions in Berlin nahm Prof. Jens Kleinert am 18. November 2013 am 10. Symposium Hochleistungssport der Verwaltungs-Berufsgenossenschaft teil. In seinem Vortrag referierte er über das Thema “Motivation zur Schmerzmitteleinnahme im Leistungssport” und vermittelte einen tiefen Einblick in die Materie. Ein sehr interessantes Thema für Sportler im Hinblick auf die medizinische und besonders die psychologische Sinnhaftigkeit solcher Einnahmen. Zahlreiche weitere renommierte Referenten aus den Bereichen Medizin, Politik und Sportmanagement wohnten der Veranstaltung bei.


MentalGestärkt-Meetings an der Sporthochschule Köln (14. November 2013)

Beirattreffen SpohoAm Donnerstag, den 14.11.2013, fanden die Meetings der Lenkungsgruppe und des Beirats von MentalGestärkt an der Sporthochschule Köln statt. Vormittags tagte die Lenkungsgruppe und diskutierte über die bereits erreichten Ziele, die weitere inhaltliche Ausrichtung und Ideen für zukünftige Maßnahmen der Initiative. Zum gemeinsamen Mittagessen empfing man dann die Beiratsmitglieder, welche nachmittags im offiziellen Beirats-Meeting aus Sicht der Förderer von MentalGestärkt einen Ausblick auf die kommenden zwei Jahre vornahmen. Im angeregten und harmonischen Dialog wurde mit den Partnern von Robert Enke-Stiftung, DFL und VBG die Bedeutsamkeit von MentalGestärkt gewürdigt und alle Partner verkündeten volle Bereitschaft zur weiteren Unterstützung zur stetigen Weiterentwicklung der Initiative.


MentalGestärkt beim Psychotherapiekongress (24. Oktober 2013)

Beim 9. Jahreskongress Psychotherapie mit dem Thema “Belastung, Stress und psychische Erkrankung: Welche Rolle spielt ‚Burnout’?” wurden die Teilnehmer eingehend über die Arbeit der Initiative MentalGestärkt informiert. Im Rahmen des Workshops “Depression, Angst und Burnout im Leistungssport: Eine Herausforderung für die Praxis”, der von Marion Sulprizio und Dr. Cornelia Herbert geleitet wurde, zeigten sich die Psychotherapeuten sehr interessiert an aktuellen Daten aus der Sportpsychologie. Durch den Beitrag zur Beschreibung der Netzwerkarbeit von MentalGestärkt konnten qualifizierte Netzwerkpartner angesprochen werden.


Best Practice

Wie kann eine Beratung durch einen Psychologen im Themenfeld des Sports aussehen? Was sind die Unterschiede zwischen einer sportpsychologischen Fachberatung und einer systemischen Prozessberatung? In unserer neuen BestPractice-Veröffentlichung beantwortet Monika Liesenfeld – Mitglied der Lenkungsgruppe von MentalGestärkt und Psychologin am Olympiastützpunkt Berlin – in ihrem Beitrag diese Fragen und gibt einen Einblick in die Beratungskonzepte von Sportlern durch Psychologen. Im optimalen Fall ergänzen sich beide Beratungsformen und unterstützen so den Sportler in der besten Art und Weise.
Weitere Informationen dazu finden Sie hier.


Jens Kleinert informiert die Bundestrainer (02. Oktober 2013)

Bei der Bundestrainerkonferenz 2013 in Düsseldorf stellte Prof. Jens Kleinert den Teilnehmern in seinem Vortrag “Da-Sein für den Sport – der Trainerberuf zwischen Burnout und Glückseligkeit” neue Erkenntnisse zu den psychologischen Herausforderungen von Trainern vor. Dabei fokussierte Kleinert aktuelle Studien zum Thema “Happiness”, Fakten aus neuen Studien zu Trainerbedürfnissen und –belastungen und stellte MentalGestärkt als zentrale Vernetzungsinitiative -auch für Trainer- vor, die sportpsychologisches Coaching, Supervision oder therapeutische Hilfe in Anspruch nehmen möchten.


Fortbildung “Sportpsychologie – Psychotherapie” im März 2014 (01. Oktober 2013)

Die Initiativen MentalGestärkt und Mentaltalent veranstalten am Donnerstag, den 13.3.2014 von 16:00 bis 20:00 Uhr eine Fortbildung zum Thema “Sportpsychologie und Psychotherapie – Hintergründe, Früherkennung, Vernetzung” an. Zielgruppe sind in erster Linie sportpsychologische Experten, aber auch andere Interessierte sind herzlich eingeladen. Es wird 4 Fachvorträge mit anschließender Diskussion zu den Themen “Essstörungen”, “Depression”, “Sportsucht” und “Besonderheiten bei Kindern und Jugendlichen” geben. Als Expertinnen zu diesen Themen werden u.a. Dr. Gaby Bussmann und Dr. Petra Dallmann sprechen. Die Kosten betragen 50€. Anmeldungen in email-Form unter mentalgestaerkt@dshs-koeln.de.

“Need Satisfaction and Mental Health in Sport and other Life Domains” (23. September 2013)

…So lautet der Titel des Vortrags, mit dem Prof. Jens Kleinert, wissenschaftlicher Leiter und Lenkungsgruppenmitglied von MentalGestärkt, derzeit über die Thematik der psychischen Gesundheit im Sport auf einem Symposium in Kanada informiert. Der Vortrag steht im Rahmen des ‘3rd International Symposium for Collaboration in Research, Teaching and Exchange’ der Faculty of Health Science der University of Western Ontario im kanadischen London. Neben Jens Kleinert, als Delegationsleiter und Vertreter der Deutschen Sporthochschule, sind Mitglieder der ‘School of Sport and Exercise’ und dem ‘Institute of Sport Exercise and Active Living’ der Victoria University in Melbourne, Australien, vertreten. Das Symposium beinhaltetet Beiträge aus der Trainingslehre, Neurowissenschaft, Sport Management, Sportpsychologie, Sportgeschichte und Coaching.
Weitere Informationen zum Symposium finden Sie HIER


VDV Trainingscamp (7. August 2013)

Die Vorbereitungszeit der Bundesligavereine ist mit dem Beginn des 1. Spieltags am kommenden Wochenende beendet. Aber nicht nur die Profivereine waren aktiv und bemüht, sich in Top-Form zu bringen. Auch der MentalGestärkt-Partner, die Vereinigung der Vertragsfußballspieler e.V. (VDV), bot vereinslosen Profis im diesjährigen VDV-Camp 2013 die Möglichkeit, sich fit zu halten und sich für Vereine zu empfehlen. Mit diesem Engagement unterstützt die VDV die Spieler in einer für sie schwierigen Phase. Die Vereinslosigkeit ist für die Profis dabei oftmals auch eine psychische Belastung. Daher hoffen wir, dass möglichst viele Spieler das VDV-Camp als Sprungbrett für die weitere Karriere nutzen können und freuen uns, dass sich die VDV auch in schwierigen Phasen für das Wohl der Profifußballer engagiert.
Weitere Infos HIER


MentalGestärkt für Trainer wichtig (25. Juni 2013)

Bei der Fachtagung der Sportschule Ruit mit dem Titel “Spielst du noch – oder bist du schon in Therapie” stellte Marion Sulprizio den interessierten Trainern die Konzeption von MentalGestärkt vor. Von besonderem Interesse für die Teilnehmer war dabei zu erfahren, was ein Trainer für seine Sportler – aber auch für sich selbst – konkret präventiv tun kann, damit Belastungen, die mit dem Hochleistungssport verbunden sind, frühzeitig erkannt werden können und damit die Athleten sich beim Auftreten einer psychischen Erkrankung in “gute” Hände begeben. Im Rahmen der Tagung beleuchteten Prof. Dr. Hans Dieter Hermann, Dr. Petra Dallmann, Christian Fritze-Dessauer aus den Perspektiven der Sportpsychologie, Psychiatrie und Psychotherapie die Thematik der Psychischen Gesundheit im Leistungssport. Der ehemalige Fußballprofi Bernd Martin und der Torhüter von Hannover 96, Markus Miller, belegten durch ihre Berichte, dass die Initiative MentalGestärkt als dringend notwendig begrüßt wird. Dass die Robert-Enke-Stiftung und MentalGestärkt im Sinne der Prävention, Früherkennung und Therapie optimale Koordinations- und Vernetzungsarbeit leisten, davon konnten sich die Trainer bei der hervorragend organisierten Tagung überzeugen.
Aktuelles zur Tagung finden Sie unter dem folgenden LINK und in diesem TV-Beitrag


Geist und Seele stärken! (30. April 2013)

In der neuen Ausgabe des VDV-Magazins “Wir Profis” gibt Marion Sulprizio, die Geschäftsführung von MentalGestärkt, Einblicke in die präventativen Angebote unserer Initiative und Perspektiven von MentalGestärkt. Besonders junge Sportler sollen in Workshops und Einzelbetreuungen präventive und gesundheitsfördernde Maßnahmen kennen lernen und erfahren. Dieses Ziel ist besonders für Jugendabteilungen von Verbänden und Vereinen sehr interessant.

Das gesamte Interview finden Sie hier.
Weitere Informationen auf www.spielergewerkschaft.de


Filmbeitrag zur “Psychischen Gesundheit in der Arbeitswelt” (8. März 2013)

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat einen informativen Filmbeitrag über die Arbeit der Robert-Enke-Stiftung erstellt. Der Beitrag wurde auf dem Kongress des Bundesministerium für Arbeit gezeigt und thematisiert gute Beispiele für den Umgang mit der Thematik “Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt”. MentalGestärkt wird als Initiative vorgestellt, die von der Robert-Enke-Stiftung finanziert wird. Neben Jan Baßler, Geschäftsführer der Robert-Enke-Stiftung und Beiratsmitglied bei MentalGestärkt, wurden auch unsere Lenkungsgruppenmitglieder Monika Liesenfeld und Prof. Dr. Dr. Frank Schneider interviewt. Marion Sulprizio stellt kurz die Arbeit der Koordinationsstelle vor.

Den ganzen Beitrag und weitere Informationen zum Thema finden Sie hier…


Geschäftsführung MentalGestärkt informiert Fußballlehrer (5. Februar 2013)

Im Rahmen der aktuellen Fußballlehrerausbildung an der Hennes-Weisweiler-Akademie konnte die Konzeption von MentalGestärkt am 4.2.2013 den Anwärtern vorgestellt werden. Marion Sulprizio informierte in ihrem Beitrag über aktuelle Zahlen zu psychischen Erkrankungen bei Leistungssportlern und diskutierte mit den Trainern erste Handlungsstrategien zur Erhaltung der Psychischen Gesundheit.


MentalGestärkt informiert Fußballlehrer-Anwärter (16. Januar 2013)

Anfang Februar wird die Geschäftsführung von MentalGestärkt beim laufenden Fußballlehrerlehrgang des DFBs die angehenden Trainer mit der höchsten Trainerlizenz in Deutschland über die Initiative informieren und für das Thema “Psychische Gesundheit im Leistungssport” sensibilisieren. In der zehnmonatigen Ausbildung an der Hennes-Weisweiler-Akademie werden die Lehrgangsteilnehmer in verschiedenen Themengebiete (Fußballlehre, Trainingswissenschaften, Sportmedizin, Psychologie/Pädagogik und andere Spezialgebiete) umfassend ausgebildet, so dass sie als Trainer, Führungskräften in Nachwuchsleistungszentren, bei Landesverbänden oder beim DFB in Profimannschaften eingestellt werden können und ihr Berufsfeld finden. MentalGestärkt freut sich auf die Veranstaltung und ist äußerst zufrieden mit der Kooperation mit dem Deutschen Fußball Bund.


MentalGestärkt weiterhin stark gefragt (20. Dezember 2012)

Auch für das kommende Jahr wird MentalGestärkt vermehrt in Trainerfortbildungen und Maßnahmen für Nachwuchssportler aktiv werden. Es sind bereits mehrere Veranstaltungen geplant, so etwa die Unterrichtseinheiten im laufenden Fußballlehrerlehrgang, Vorträge bei der Fachtagung der Sportschule Ruit zum Thema “Negative Folgen psychischer Belastungen im Leistungssport” und Workshops für jugendliche Nachwuchsfußballer und Trainer von mehreren Erst- und Zweitligaclubs.

Die MentalGestärkt Koordinationsstelle wünscht Ihnen eine erholsame Weihnachtszeit und ein gesundes, neues Jahr!.


MentalGestärkt und die DFL-Leistungszentren (10. Dezember 2012)

Die Konzeption von MentalGestärkt fand bei der Kommission “Leistungszentren” der Deutschen Fußball Liga (DFL) sehr positive Resonanz, so dass am 7.12. in Frankfurt über 80 Leiter der Jugendleistungszentren der DFL in einem Vortrag von Marion Sulprizio über Ziele und Angebote von MentalGestärkt informiert wurden. Fazit des Austauschs ist, dass eine flächendeckendere sportpsychologische, psychotherapeutische und psychiatrische Versorgung der Leistungszentren wünschenswert ist und die psychische Gesundheit von jugendlichen Spitzenfußballern vor allem durch Arbeit im salutogenetischen und präventiven Bereich gestärkt werden kann..


Traumberuf Fussballprofi?! (03. Dezember 2012)

Beratertag”Traumberuf Fußballprofi?! – Ein Blick hinter die Kulissen” – war der Titel der Diskussionsrunde an der Deutschen Sporthochschule in Köln mit Nationalspieler Mats Hummels, Prof. Jens Kleinert, wissenschaftlicher Leiter der Koordinationsstelle von MentalGestärkt, und Sportstudent Timo Heinze – der sein Buch der Öffentlichkeit vorstellte.

Das Leben des Profifußballers wird in den Medien grundsätzlich meist eher positiv dargestellt. Dass dieses Geschäft auch Schattenseiten hat, bestätigte nicht nur Mats Hummels. Timo Heinze, ehemaliger Kapitän der Amateure von Bayern München ist auf dem Weg zum Fußballprofi gescheitert und hat darüber nun sein Buch veröffentlicht. Er berichtet über den langen, schwierigen Weg bis zum Profi und beschreibt, wie es ist und was passiert, wenn der Traum kurz vor dem Ziel zerplatzt. Seine Geschichte ist sicherlich kein Einzelfall, wenn man bedenkt, dass nur etwa fünf Prozent der Spieler in Nachwuchsleistungszentren im Profibereich landen.

In diesem Rahmen bezog sich daher die Diskussion immer wieder auf Themen der psychischen Gesundheit, die den zentralen Aspekt in der Arbeit von MentalGestärkt darstellt. Timo Heinze und Mats Hummels berichteten aus eigener Erfahrung vom hohen Leistungsdruck, Selbstzweifeln und Angst nach Verletzungen und die Bedeutung von mentaler Stärke, Selbstvertrauen und sozialen Beziehungen. Auch Prof. Jens Kleinert maß der Einflussgröße “Psychische Gesundheit” auf den Karriereweg von jungen Fußballern aus wissenschaftlicher Sichtweise höchste Bedeutung zu. Stressoren wie Leistungsdruck oder Angst können zu psychischen Erkrankungen führen. MentalGestärkt bewegt sich mit dem Konzept der Erhaltung und Förderung psychischer Gesundheit genau auf diesem Weg. Die Diskussionsrunde verdeutlichte erneut die Wichtigkeit der Arbeit von MentalGestärkt. Die Initiative steht als möglicher Ansprechpartner für Sportlerinnen und Sportler zur Verfügung und bemüht sich präventiv junge Athletinnen und Athleten auf dem langen Weg zum Profi zu unterstützen.

Weitere Informationen zum Buch “Nachspielzeit – eine unvollendete Fußballkarriere” von Timo Heinze finden sie hier….


Der Kopf spielt mit (29. November 2012)

Sportpsychologe Jens Kleinert über den Umgang mit Misserfolgen bei DRadion Wissen. Als Nachwuchsspieler beginnt für sie der Kampf um die beliebteste Position, um den Vertrag bei der Top-Mannschaft, um den Platz in der Startelf. Während andere Jugendliche sich mit ihrer Versetzung oder dem Notendurchschnitt beschäftigen, lastet auf Nachwuchsspielern schon früh Karrieredruck. Junge Spieler brauchen das psychische Rüstzeug für den Fall, dass es nicht klappt mit dem Erfolg als Fußballprofi.
Das Interview finden Sie hier.


Traumberuf Fussballprofi?! (28. November 2012)

Beratertag”Traumberuf Fußballprofi?! – Ein Blick hinter die Kulissen” – Unter diesem Titel diskutieren Nationalspieler Mats Hummels, Timo Heinze und Jens Kleinert, der Lenkungsgruppenmitglied und wissenschaftlicher Leiter der Koordinationsstelle von Mental Gestärkt ist, am Mittwoch, 28. November 2012 in der Deutschen Sporthochschule Köln.

Der Weg zum Traumberuf Fußballprofi ist lang und aufgrund von Rückschlägen, Verletzungen und psychischen Problemen oft schwer oder gar nicht realisierbar. Weitere Informationen zu dieser Veranstaltung finden Sie hier.


Auszeichnung für das Referat Sportpsychiatrie (9. November 2012)

Das Referat Sportpsychiatrie und –psychotherapie, welches von den MentalGestärkt Lenkungsgruppenmitgliedern Prof. Schneider und Dr. Markser ins Leben gerufen wurde, bekommt mit dem Universitätsklinikum Aachen und der Robert-Enke-Stiftung die Auszeichnung “Ausgewählter Ort 2012” in “Deutschland – Land der Ideen”.
Weitere Informationen finden Sie hier.


MentalGestärkt stark gefragt (8. November 2012)

InterviewAuch drei Jahre nach dem Tod von Robert Enke ist es immer noch die Ausnahme, dass von psychischen Erkrankungen betroffene Spitzen- sportler damit an die Öffentlichkeit gehen. MentalGestärkt hat im vergangenen Jahr viele Sportler (darunter auch Fußballer, Tennisspieler, Judoka, Triathleten) in die für sie optimale Betreuung vermittelt. Die heimatnahe, schnelle und absolut diskrete Versorgung der Sportler konnte in allen Fällen gewährleistet werden. Im Interview mit dem sid spricht Marion Sulprizio von MentalGestärkt über den aktuellen Stand der Initiative.

Link zum Interview


MentalGestärkt beim LSV Baden-Württemberg (25. September 2012)

Am 19.9.2012 stand das Thema “Psychische Gesundheit im Leistungssport” im Rahmen der Trainerfortbildung des LSV Baden-Württemberg im Mittelpunkt. Die Konzeption von MentalGestärkt wurde von Marion Sulprizio vorgestellt und es kam zu einem regen Austausch zum Umgang mit psychischen Probleme und zur Schaffung von salutogenetischen Ressourcen im Leistungssport.


MentalGestärkt – Sportpsychologin im Interview (24. August 2012)

Ein Interview mit Dipl.-Psych. Marion Sulprizio zur Arbeit von MentalGestärkt finden Sie hier.


Workshop Sportpsychiatrie (Juli 2012)

Workshop Sportpsychiatrie wird erneut im September 2012 angeboten.
Weitere Informationen und die Anmeldung finden Sie hier!


MentalGestärkt (17. Juli 2012)

MentalGestärkt weiter sehr aktiv!
Einen kurzen Zwischenstand finden Sie hier…


Tagung Beirat (16. März 2012)

GruppenfotoDer Beirat von MentalGestärkt tagt am 16.3.2012 in Barsinghausen. Die Geberorganisationen Robert-Enke-Stiftung, Deutsche Sporthochschule Köln, Verwaltungsberufsgenossenschaft und Vereinigung der Vertragsfußballer sprechen ihr Lob und ihre weitere Unterstützung der Netzwerkinitiative aus. Im ersten Jahr wurde bereits sehr viel erreicht!


Kuratoriumssitzung Robert-Enke-Stiftung (09. März 2012)

MentalGestärkt wird am 9.3. bei der Kuratoriumssitzung der Robert-Enke-Stiftung präsentiert. Die Konzeption und die ersten einschlägigen Erfolge von MentalGestärkt werden von Dr. Philip Rösler und Teresa Enke gelobt.


Betreuung optimierungsbedürftig! (30. Januar 2012)

In einer Tendenzumfrage der VDV bei Vereinen der ersten, zweiten und dritten Liga stellte sich heraus, dass die sportpsychologische Betreuung optimierungsbedürftig ist. …mehr


MentalGestärkt beim Fußballlehrerlehrgang (08. Januar 2012)

Im Februar werden Jens Kleinert, Valentin Markser und Marion Sulprizio Informationen rund um MentalGestärkt und Psychische Gesundheit im Leistungssport beim aktuellen Fußballlehrerlehrgang an der Sportschule Hennef präsentieren.


Erste Maßnahmen (13. Oktober 2011)

Im Rahmen der Ausbildung der Diplom-Trainer an der Trainerakademie Köln konnten Prof. Jens Kleinert und Marion Sulprizio am 13.10.2011 die Konzeption von MentalGestärkt vorstellen. Das große Interesse und die angeregte inhaltliche Diskussion mit den Teilnehmern machte die Bedeutsamkeit von MentalGestärkt deutlich.


MentalGestärkt präsentiert sich beim VDV-Beratertag. (11. Oktober 2011)

Marion Sulprizio stellte in einem Vortrag die Ziele und Vorgehensweise von MentalGestärkt dem interessierten Auditorium der VDV-Berater vor. Die anschließenden Gespräche moderiert von Ulf Baranowsky verdeutlichen den Bedarf an Öffentlichmachung der Initiative. Viele Teilnehmer äußerten sich sehr positiv und wollen den engen Kontakt zur Koordinationsstelle von MentalGestärkt pflegen.


Workshop Sportpsychiatrie (28. September 2011)

Am 28. September 2011 veranstaltet die DGPPN einen Workshop zum Thema “Sportpsychiatrie und –psychotherapie”. Weitere Infos finden Sie hier.


Pressekonferenz (2. September 2011)

Am 2. September fand die Auftaktveranstaltung von MentalGestärkt im Vorfeld des Fußballländerspiels statt. Prof. Kleinert und Prof. Schneider präsentierten die Initiative den interessierten Pressevertretern und Teresa Enke verdeutlichte die Wichtigkeit dieser Initiative, bei der Experten aus Psychologie, Psychiatrie und Sport nun auch im Bereich des Leistungssport für psychische Gesundheit aktiv werden.
Video der Pressekonferenz hier


Auftakt (2. September 2011)

Am 2. September findet in den Räumen von Medicos AufSchalke eine Presseinformationsveranstal- tung statt. Die Lenkungsgruppe und der Beirat präsentieren die Initiative MentalGestärkt. Teresa Enke wird Ehrengast sein.
Mehr: http://idw-online.de/


Goalkeeper-Congress (9. -10. Juli 2011)

Beim International Goalkeeper-Congress in Köln am 9.-10. Juli präsentierte Marion Sulprizio die Konzeption von “MentalGestärkt – Psychische Gesundheit im Leistungssport” in einem Vortrag dem interessierten, international besetzten Publikum.


Treffen der Lenkungsgruppe (4. Juli 2011)

Die Lenkungsgruppe von MentalGestärkt traf sich am 4. Juli zur zweiten konzeptionellen Sitzung in Köln.


asp -Tagung (2.-4. Juni 2011)

Im Rahmen der asp-Tagung vom 2.-4. Juni in Köln wurde die Netzwerkinitiative MentalGestärkt den Sportpsychologinnen und –psychologen vorgestellt. Die Konzeption wurde in der Reihe der “Anwendungsorientierten Workshops” von Marion Sulprizio präsentiert. In diesem gut besuchten Workshop konnte auch Dr. Valentin Markser die Sichtweise des “Referats Sportpsychiatrie” vertreten. Dr. Gaby Bussmann präsentierte die regionale Netzwerkarbeit und Prof. Manfred Wegner, der Vorsitzende der asp, informierte über aktuelle Entwicklungen in der Sportpsychologie.


Interviews asp (04.April und 18. Mai 2011)

Im Mai und Juni führten Prof. Dr. Hans-Dieter Herrmann und Dr. Valentin Z. Markser, Mitglieder der Lenkungsgruppe der Initiative MentalGestärkt, Interviews mit der Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie. Hans-Dieter Hermann führte ein Interview mit dem Thema “Die Sportpsychologie hat viel zu bieten” und Dr. Valentin Markser geht auf das Thema ein “Leistungssportler sind massiven, spezifischen seelischen Belastungen ausgesetzt”.


Beiratsgründung (1. April 2011)

Am 24. März konstituierte sich der Beirat der Initiative MentalGestärkt. In der Gründersitzung trafen sich die finanzierenden Partner der Initiative an der Deutschen Sporthochschule in Köln. Teilnehmer der Sitzung waren Vertreter der Robert-Enke-Stiftung, der DSHS Köln, der Verwaltungsberufsgenossenschaft (VBG) und der Vereinigung deutscher Vertragsspieler (VDV).